Wirtschaftskammer Wien: Ende der Paket-Freigr...
 
Wirtschaftskammer Wien

Ende der Paket-Freigrenze

pixabay.com - druckfuchs

Das Aus der Abgabenfreiheit für Sendungen unter 22 Euro soll den heimischen Handel stärken und die Konkurrenz aus Asien einbremsen.

Morgen, am 19. September 2019, ist im Nationalrat ein Beschluss zum Ende der 22-Euro-Freifrenze für Kleinsendungen aus Drittstaaten geplant. Rund sieben Millionen Pakete sind bislang jährlich unter diesen Wert gefallen, laut Wiener Handels-Chef Rainer Trefelik "werden neun von zehn Paketen aus Drittstaaten falsch deklariert und mit einem geringeren Warenwert eingeführt, wodurch die Umsatzsteuer nicht abgeführt werden muss."

Das Resultat: Günstige Anbieter aus Asien können ihre Produkte noch billiger vertreiben. Daher appelliert Trefelik: "Die Politik ist gefordert, die Steuerschlupflöcher endlich zu schließen und ausländische Online-Konzerne genauso zur Kassa zu bitten wie die heimischen Betriebe. Nur so kann es fairen Wettbewerb geben", womit er auch die Steuerfreiheit von ausländischen Online-Händlern anspricht.

Mit einem Wegfallen der Freigrenze wären Pakete unabhängig vom enthaltenen Warenwert einfuhrumsatzsteuerpflichtig.
stats