Gastkommentar Franz J. Kolostori: Umsätze via...
 
Gastkommentar Franz J. Kolostori

Umsätze via E-Mail-Marketing sichern

eyepin
Franz J. Kolostori, Geschäftsführer eyepin
Franz J. Kolostori, Geschäftsführer eyepin

In Zeiten der Corona-Krise kommt dem Onlinehandel in Österreich eine noch nie dagewesene Bedeutung zu. Um die Kunden zu informieren und ihnen dabei zu helfen, benötigte Produkte im Internet zu finden, empfiehlt sich die Kommunikation via E-Mail Newsletter.

Am 14. April hat die schrittweise Öffnung des Handels in Österreich begonnen. Fachmärkte, wie etwa Bau- und Gartencenter sowie Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von maximal 400 Quadratmetern dürfen seit einigen Tagen wieder von Kunden betreten werden – vorausgesetzt, diese tragen eine Maske.


Der Kundenverkehr im Handels- und Dienstleistungsbereich ist damit weiterhin stark eingeschränkt. Von der Normalität, wie wir sie kennen, ist Österreich noch weit entfernt. Und so wird dem Onlinehandel auch in den kommenden Wochen, wenn nicht Monaten, eine immer bedeutendere Rolle zukommen. Denn: Beim Kauf zahlreicher Produkte sind wir weiterhin auf Bestellungen angewiesen.

E-Mail Newsletter vermitteln Sicherheit

Ob mit oder ohne derzeit geöffnetem Point of Sale – in Zeiten der Corona-Krise ist der Handel nun mehr denn je gefragt, seinen Kunden Sicherheit zu vermitteln. Mittels personalisierten Informationen können Lebensmittelhändler wichtige Informationen zu ihren Öffnungszeiten und Lieferdiensten kommunizieren, während im E-Commerce via E-Mail Newsletter Kunden mittels Warenkorbempfehlungen dabei unterstützt werden können, benötigte Produkte im World Wide Web zu bestellen.


In Krisenzeiten ist eines wichtiger denn je: Korrekte digitale Informationen. Und da kommt etablierten Kommunikationskanälen wie dem E-Mail-Marketing eine sehr wichtige Rolle zu. Denn: E-Mails von bekannten Unternehmen werden von den Österreichern als besonders vertrauenswürdig empfunden, wie die United Internet Media-Studie „E-Mail für Dich 2.0“ im Jahr 2019 auswies. 76,1 Prozent der Befragten geben in der Studie an, dass sie die E-Mail als vertrauenswürdigen und sicheren Kommunikationskanal empfinden – WhatsApp und die sozialen Netzwerke folgen nicht zuletzt wegen Fake-Meldungen und deren massenhafter Verbreitung mit deutlichem Abstand an zweiter und dritter Stelle.

Sowohl der geöffnete stationäre Handel, als auch jene, die aktuell nur online verkaufen dürfen, sind somit gut beraten, auf E-Mail Marketing zu setzen. Denn: Auf diesem Weg bauen die Unternehmen Vertrauen auf und zeigen, dass sie kompetent und verantwortungsvoll handeln und kommunizieren.

Automatisiert und personalisiert

Unternehmen, die auf E-Mail-Marketing setzen, werden spätestens im Zuge der Corona-Krise eines lernen: Und zwar, dass sie den Empfänger, seine Interessen und Vorlieben stets in den Mittelpunkt stellen sollten.

Erfolgreiches E-Mail Marketing ist im Jahr 2020 stark automatisiert und oftmals mit den persönlichen Interessen, die der Empfänger bei der Newsletter-Anmeldung angegeben hat, den bereits gekauften Produkten oder den abonnierten Services des Rezipienten verknüpft. Unternehmen, die in der Vergangenheit die Digitalisierung und Personalisierung auch in der Kundenkommunikation konsequent vorangetrieben und umgesetzt haben, können nun in Zeiten von COVID-19 verstärkt die Vorteile des intelligenten Online-Dialogmarketings nutzen. Diejenigen Unternehmen, die schon seit Jahren auf Digitalisierung setzen, sind jetzt klar im Vorteil. Sie können auf automatisierte Prozesse und eine enge Verknüpfung von Online Shop, Warenwirtschaftssystem und E-Mail Marketing vertrauen.

Denn – und das gilt nicht nur in Zeiten der Krise: Nur wenn der Empfänger das Gefühl hat, zur richtigen Zeit für ihn relevante Informationen und Empfehlungen zu bekommen, landet ein E-Mail Newsletter nicht mit einem Klick im Papierkorb.
Ad Personam

Franz J. Kolostori ist Gründer und Geschäftsführer des E-Mail- und Event-Marketing Spezialisten eyepin. Zu den Kunden zählen zahlreiche europäische Unternehmen und Organisationen, darunter Magenta oder das Bundesministerium der Finanzen in Deutschland.

stats