dm drogerie markt: Investitionen bringen Reko...
 
dm drogerie markt

Investitionen bringen Rekordjahr

Die Bilanz von dm drogerie markt fällt für das Geschäftsjahr 2016/17 (1. Oktober 2016 bis 30. September 2017) ausgesprochen positiv aus. Investments in die Mitarbeiter, das Sortiment und die Modernisierung haben sich mehr als ausgezahlt. In den kommenden Monaten plant der Drogeriefachhändler zudem den Markteintritt in Italien.

Die beiden dm Geschäftsführer Petra Gruber und Harald Bauer freuen sich über ein erfolgreiches Gesch
© dm/APA-Hinterramskogler
Die beiden dm Geschäftsführer Petra Gruber und Harald Bauer freuen sich über ein erfolgreiches Gesch
In Österreich hat dm drogerie markt 904 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet und damit bei praktisch konstanter Filialanzahl (+ 1 Standort auf 319 Filialen) ein Plus von sechs Prozent erreicht. Darüber hinaus wurden in den vergangenen zwölf Monaten 170 neue Arbeitsplätze geschaffen – derzeit beschäftigt das Unternehmen 6.763 Menschen – und rund 37 Millionen Euro in die Weiterentwicklung und Modernisierung von mehr als 40 Filialen investiert.

Mitarbeiter fachlich und persönlich fördern
„Die Investitionen in die Preisführerschaft, ins Ladenbild und in unsere Standorte sowie nicht zuletzt in unsere Mitarbeiter und deren Kompetenz schlagen sich in einem hervorragenden Ergebnis wieder“, freuen sich die beiden Geschäftsführer für das Ressort Marketing & Einkauf Mag. (FH) Petra Gruber und Dipl. Betriebswirt Harald Bauer anlässlich der Bilanzpressekonferenz. Wie sehr dem Unternehmen vor allem die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter im fachlichen sowie persönlichen Bereich am Herzen liegt, betont Bauer wie folgt: "Von unseren 6.763 Mitarbeitern haben 6.166 an 602 Weiterbildungskursen teilgenommen. Das entspricht etwa 60 Mitarbeitern pro Tag bzw. der Besetzung von zehn Filialen."

Bereits 27 Eigenmarken
Weiters engagiert zeigt sich dm im Bezug auf sein Sortiment, in dem jährlich ohne die Stellfläche zu verändern 5.000 Ein- und Auslistungen erfolgen. Darüber hinaus gibt es alle drei bis vier Jahre einen großen Layoutumbau. Heuer wurden zudem 1.900 neue Produkte mit kräftigen Akzenten in den Schönheitssortimenten und bei heimischen Bio-Lebensmitteln ins Portfolio aufgenommen. Insgesamt führt das Unternehmen 16.000 Artikel, wovon 4.800 Eigenmarkenprodukte (27 Marken) sind. Der wertmäßige Eigenmarkenanteil liegt bei 25 Prozent, bezogen auf die Menge erreicht dieser 43 Prozent. Verkauft werden die Sortimente nicht nur stationär, sondern auch im Onlineshop, der laut Bauer bereits seit letztem Jahr die stärkste Einzelfiliale von dm ist.


Erstmals 10 Milliarden Euro-Grenze überschritten
Dass die positive Performance kein Österreich-Phänomen ist, zeigt sich auch im Teilkonzern Österreich/CEE (100 %ige Tochterunternehmen in Ungarn, Tschechien, der Slowakei, Slowenien, Kroatien, Serbien, Bosnien-Herzegowina, Rumänien, Bulgarien und Mazedonien). Hier kletterte der Umsatz mit aktuell 1.572 Filialen (plus 48 Standorte; +3,15 %) im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 2,402 Milliarden Euro (+8,62 %). Gemeinsam mit Deutschland gelang es dem Gesamtkonzern mit einem Umsatz von 10,259 Milliarden Euro (+ 5,7 %) außerdem erstmals die 10-Milliarden-Grenze zu überspringen.

Investments werden weiter gesteigert
In Summe lag das Investitionsvolumen im Teilkonzern Österreich/CEE im Vorjahr bei 108 Millionen Euro, wovon 90 Millionen für den Ausbau und die Modernisierung des Filialnetzes aufgewendet wurden. Für das Geschäftsjahr 2017/2018 wird das Budget nochmals um 31 Prozent auf 138 Millionen Euro erhöht. 118 Millionen Euro sind für das Filialnetz vorgesehen, denn mit Ende des Geschäftsjahres 2018/2019 sollen alle Filialen im neuen Ladenbild erstrahlen.  

Italien auf der Agenda
Europaweit arbeiten derzeit 59.046 Menschen bei dm (+2.509). Das Unternehmen ist in zwölf Ländern mit 3.464 Filialen vertreten und hat auch die Expansion nach Italien planmäßig eingeleitet. Aktuell sind dort 50 Mitarbeiter beschäftigt; die Zentrale in San Giovanni Lupatoto (Verona) wurde Anfang Mai in Betrieb genommen und die ersten Standorte sollen Anfang Dezember eröffnen. Mit Frühjahr 2018 beginnt die Expansion in den sechs nördlichen italienischen Regionen, wo in den kommenden drei Jahren bis zu 100 dm Filialen entstehen sollen. Zum Start setzt dm auf die Direktbelieferung durch die Industriepartner. Eine eigene Logistik samt Verteilzentrum ist ab einem Filialstand zwischen 60 und 90 Filialen geplant.
stats