: Marina Lindl, Tableau: „Unser Wahlspruch l...
 

Marina Lindl, Tableau: „Unser Wahlspruch lautet ‚Data to the people’“

-
Marina Lindl, Produktberaterin bei Tableau. (Foto: Tableau)
Marina Lindl, Produktberaterin bei Tableau. (Foto: Tableau)

Marina Lindl agiert bei Tableau als Produktberaterin, die etailment WIEN und Google Analytics Konferenz (22. bis 24. Februar 2016) wird Sie mit einem Vortrag bereichern.

Im Interview erklärt Lindl, wie einfach man Daten visualisieren und daraus Erkenntnisse erzielen kann.



etailment.at: Sie sind einer der Speaker auf der diesjährigen etailment WIEN und Google Analytics Konferenz (22. bis 24. Februar) und sprechen darüber, wie sich Analytics Daten mit Tableau bestmöglich visualisieren lassen. Auf welche Schwerpunkte Ihres Vortrags dürfen sich die Besucher freuen?



Marina Lindl: In meinem Vortrag aus der Reihe „Dashboarding beyond Google Analytics“ gehe ich auf die unterschiedlichen Arten der Daten-Visualisierung mit Tableau ein. Anhand von konkreten Beispielen werde ich demonstrieren, wie man mit dem Tool Google-Analytics-Daten analysieren und daraus automatisierte, dynamische und interaktive Dashboards erstellen kann. Das Publikum wird beeindruckt sein, wie einfach man Daten mit Hilfe von Drag&Drop visualisieren und anschließend damit intuitiv umgehen kann, um auf neue Erkenntnisse zu kommen.



etailment.at: Welche Anwendungsbereiche bietet Tableau im Bereich E-Commerce?



Lindl: Im E-Commerce-Sektor ist Schnelligkeit gefragt. Ob bei der Lieferung oder in der Preisgestaltung – nahezu überall kommt es darauf an, rasch zu reagieren. Mit Tableau können Online-Händler aus ihren Daten besonders schnell die Informationen ableiten, die sie benötigen. Der Online-Modespezialist Stylight beispielsweise unterstützt mit Tableau die Entscheidungsfindung über verschiedene Abteilungen und Standorte hinweg. Durch automatisierte Analysen und Reports konnte das Unternehmen den manuellen Aufwand um rund 100 Stunden pro Woche reduzieren.



etailment.at: Auf der eigenen Webseite schreibt Tableau: „Wir können nicht die Welt verändern, wenn wir ein Unternehmen wie alle anderen sind.“ Wie unterscheidet sich Tableau von anderen Unternehmen?



Lindl: Unser erklärtes Ziel, Daten sichtbar und verständlich zu machen, gilt natürlich auch für das Unternehmen Tableau. Unsere Mitarbeiter nutzen Tableau sehr intensiv, um die Kunden und deren Anforderungen zu verstehen und die Software entsprechend zu erweitern und zu verbessern. Bei Tableau herrscht aber auch eine ganz spezielle Philosophie: Vertrauen in die eigenen Mitarbeiter sowie eine nonkonformistische Denkweise, die voraussetzt, dass die Daten für alle frei verfügbar sind. Denn nur dann können alle selbstständig damit arbeiten. Unser Wahlspruch: „Data to the people“.



etailment.at: Und was ist das Alleinstellungsmerkmal der Software von Tableau?



Lindl: Eine Besonderheit unserer Software ist ihre Einfachheit. Zum einen in der Bedienung: Die Fachbereiche müssen nicht warten, bis die IT- oder BI-Abteilung ihre Anfragen bearbeitet, sondern erstellen ihre Analysen selbst. Das geht schneller und ist effizienter, weil die Daten direkt da ausgewertet werden, wo sie anfallen – in den Fachbereichen. Und es entlastet die IT-Abteilung. Zum anderen sind die Ergebnisse einfach zu erkennen und zu interpretieren dank interaktiver, dynamischer Visualisierungen. Und schließlich lassen sich mit Tableau Daten aus einer Vielzahl unterschiedlicher Quellen miteinander verknüpfen. Vor allem aber haben wir mit unserer Software dazu beigetragen, dass Menschen einen ganz anderen Blick auf Daten bekommen und sie ganz anders nutzen – weil jeder die Möglichkeit hat, die Daten für seine eigenen Zwecke einzusetzen.



etailment.at: Welche Vorkenntnisse muss man mitbringen, um mit Tableau arbeiten zu können?



Lindl: Tableau erfordert keinerlei Vorkenntnisse – weder im Bereich Data Analytics noch im Programmieren. Jeder Mitarbeiter, der mit einem Rechner umgehen kann, ist in der Lage, Analysen in Tableau zu erstellen. Denn die Daten lassen sich spielend einfach per Mausklick verknüpfen, auswerten und visualisieren.



etailment.at: Das Motto der etailment WIEN lautet Customer Centricity. Wie lässt sich mit Big Data ein kundenzentriertes Kauferlebnis schaffen?



Lindl: Big Data beinhaltet auch die Erfassung von Kunden- beziehungsweise Userdaten. Ob Surfgewohnheiten, Produktvorlieben oder Ausgabeverhalten – mit den richtigen Tools lassen sich aus den Daten wertvolle Informationen zu jedem einzelnen User ziehen. Damit können Unternehmen die eigenen Kunden besser verstehen, sie persönlich ansprechen und ihre Angebote zielgenau auf kundeindividuelle Wünsche, Vorlieben, Gewohnheiten etc. zuschneiden. Tools wie Tableau helfen dabei, die Daten sichtbar und verständlich zu machen, die für die Personalisierung benötigt werden.



etailment.at: Wenn Sie sich das Programm der etailment WIEN und Google Analytics Konferenz ansehen: Auf welche Highlights der Konferenz freuen Sie sich besonders?



Lindl: Das Angebot an Vorträgen ist fantastisch. Ich freue mich deshalb auf möglichst viele Expertenvorträge, um Neues zu lernen und Kunden besser unterstützen zu können. Aber auch der Erfahrungsaustausch mit anderen Benutzern soll natürlich nicht zu kurz kommen.



stats