Marketagent: So tickt die Generation Z
 
Marketagent

So tickt die Generation Z

Ralph Seda
v.l.n.r.: Rudi Kobza - CEO KTHE, Lisa Patek - CMO Marketagent, Kaitlyn Chang - COO KTHE mit dem "Austrian Generation Tech Report 2019".
v.l.n.r.: Rudi Kobza - CEO KTHE, Lisa Patek - CMO Marketagent, Kaitlyn Chang - COO KTHE mit dem "Austrian Generation Tech Report 2019".

Wie Technologie das Verhalten der 15- bis 19-Jährigen beeinflusst, haben die Kreativagentur Kobza And The Hungry Eyes und Marketagent gemeinsam in einem Report zusammengefasst.

Im "Austrian Generation Tech Report 2019" wurde erörtert, wie die Generation Y aktuell Medien und Technologie nutz und welche Auswirkungen das auf Meinungen und Verhalten haben. "Die Digitalisierung hat in allen Bereichen unseres Lebens Einzug gehalten, Social Media ist nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken und sozialpolitische Themen wie Zuwanderung, Gleichberechtigung und vor allem der Klimawandel nehmen scheinbar immer schneller an Brisanz zu. Genau jetzt stellt sich einmal mehr die Frage, in welchen Bereichen die Generation Greta und die Generation 40 plus an einem Strang ziehen, wo der kleinste gemeinsam Nenner zu finden ist", so Lisa Patek, Marketingleiterin bei Marketagent über den Austrian Generation Tech Report.

Dreiviertel der Jugendlichen sind der Meinung, dass ihr soziales Bewusstsein durch soziale Medien verstärkt wird. Für 47 % ist Social Media auch die Hauptinformationsquelle für Umwelt- und Gesellschaftsthemen. Im Vergleich: Bei der Generation 40+ sind es 15 %. Besonders in den Bereichen Umweltschutz, Gleichberechtigung und LGBT-Rechte sehen die Urheber der Studie eine gesteigerte Einsatzbereitschaft der Jugend. Deutlich bei der Mediennutzung ist, dass andere Plattformen als bei älteren Semestern genutzt werden, hier werden Twitch.tv und TikTok genannt. Instagram ist ebenfalls beliebt: 56 % nutzen die Foto-Plattform häufiger als im vergangenen Jahr, bei Facebook ging die Nutzung bei 42 % der Befragten seit dem Vorjahr zurück. YouTube wird hingegen von 81 % als Wissens-Plattform wahrgenommen.

Durch die selbstverständliche Nutzung von digitalen Technologien orten die Studien-Autoren eine digitale Parallelwelt: 42 % der Freizeit der Generation Z ist mit Bildschirm-Aktivitäten verbunden. Computerspiele sind hierbei auf verschiedene Arten beliebt: Während 45 % zumindest einmal wöchentlich selbst spielen, sehen 65 % anderen beim Spielen auf Plattformen wie Twitch.tv zu. Besonders stark ist die Affinität zu digitalen Assistenten: 92 % nutzen diese Form der KI täglich. Fast zwei Drittel sehen die Weiterentwicklung in diesem Bereich als Chance für die Menschheit. Dementsprechend hoch ist bereits die Akzeptanz für autonome Fahrzeuge - die Hälfte der Befragten würde ein solches Fortbewegungsmittel benutzen. Für den Handel wird die Affinität zur KI bei der Sprachsteuerung und den Smart-Speakern interessant.
stats