: Österreichisches E-Commerce-Gütezeichen: D...
 

Österreichisches E-Commerce-Gütezeichen: Drei Tipps für sicheres Online-Shopping

-
Foto Copyright: Shutterstock
Foto Copyright: Shutterstock

Viele Österreicher nutzen zum Weihnachtsshopping das Internet, denn es kann Zeit und Geld sparen.

Jedoch können Pannen die Freude trüben, denn zu späte Lieferungen, Schwierigkeiten beim Umtausch oder versteckte Nebenkosten sind häufige Probleme. Das „Österreichische E-Commerce-Gütezeichen“ hat die folgenden Empfehlungen zusammengestellt.



Für erfolgreiche Weihnachtseinkäufe



Besonders für Weihnachtseinkäufe kann es helfen, die folgenden drei Tipps zu beachten. Erstens sollte man bei der Bestellung auf das angegebene Lieferdatum schauen, damit die Geschenke pünktlich ankommen. Will man die Ware wirklich nur kaufen, wenn sie bis Weihnachten geliefert wird, muss das bei der Bestellung dem Händler mitgeteilt und zur Bedingung gemacht werden. Zweitens sollte ein Paketzusteller mit Abholstellen in der Nähe des Wohn- oder Arbeitsortes gewählt werden. Mit der digitalen Sendungsverfolgung kann auch der Weg des Pakets nachvollzogen werden. Wichtig ist auch: In der Regel kann der Käufer innerhalb von 14 Tagen ab Erhalt der Ware vom Vertrag zurücktreten.



Unseriöse Online-Shops erkennen



Um nicht auf einen „Fake-Shop“ hereinzufallen, der Waren nicht, in schlechter Qualität oder als gefälschte Markenartikel liefert, gibt es weitere Tipps. So rät das E-Commerce-Gütezeichen bei sehr günstigen Preisen zu Skepsis. In Online-Shops können auch versteckte Kosten zusätzlich zum Produktpreis anfallen, zum Beispiel für Transport und Verpackung. Außerdem sollten professionelle Online-Shops mehrere Zahlungsmöglichkeiten angeben, eher unsicher sind Banküberweisungen vom eigenen Konto noch bevor man die Ware erhält. Manche Shops tricksen bei den Zahlungsmethoden und stellen vermeintlich mehrere zur Verfügung, wobei aber nur die Vorabüberweisung möglich ist. Zudem sollten Bewertungsplattformen kritisch betrachtet werden, da oft Einträge im Auftrag der Shop-Betreiber verfasst werden. Man kann auch die Online-Suche und andere Plattformen nutzen, um sich einen Überblick zu verschaffen. Wenn keine oder zum Teil negative Rückmeldungen von Kunden bestehen, sollte man den Kauf bei diesem Anbieter noch einmal überdenken.



Unabhängige Qualitätssiegel bieten eine gute Orientierung, wie zum Beispiel das Österreichische E-Commerce-Gütezeichen, das von der Wirtschaftskammer, dem Wirtschaftsministerium und der Arbeiterkammer unterstützt wird. Thorsten Behrens, Geschäftsführer des Österreichischen E-Commerce-Gütezeichens erklärt: „Alle Online-Shops, die mit dem E-Commerce-Gütezeichen zertifiziert sind, erfüllen strenge, über die gesetzlichen Mindeststandards hinausgehende Kriterien, die wir laufend überprüfen. Das trägt dazu bei, den Konsumenten vertrauensvolle und positive Einkaufserlebnisse im Internet zu ermöglichen “



Bei Problemen Hilfe in Anspruch nehmen



Hat man Probleme bei dem Einkauf im Internet, kann man beim Internet Ombudsmann Unterstützung suchen. Durch eine Beschwerde auf dessen Website, wird ein außergerichtliches und kostenloses Schlichtungsverfahren in die Wege geleitet. Die mit dem Gütezeichen zertifizierten Online-Shops müssen verpflichtend an dem Streitschlichtungsverfahren teilnehmen. Zusätzlich wird auf www.watchlist-internet.at über aktuelle Betrugsfälle im Internet gewarnt und es werden Tipps zur Prävention gegeben.



stats