Unito: Online-Rekordumsatz von 396 Mio. Euro
 
Unito

Online-Rekordumsatz von 396 Mio. Euro

Unito
Harald Gutschi, Geschäftsführer der Unito-Gruppe, die neben Otto auch Quelle, Universal und Lascana unter ihrem Dach vereinigt. © Unito
Harald Gutschi, Geschäftsführer der Unito-Gruppe, die neben Otto auch Quelle, Universal und Lascana unter ihrem Dach vereinigt. © Unito

Der größte heimische E-Commerce-Player Unito wächst seit 2009 jährlich durchschnittlich um acht Prozent beim Umsatz.

Die Unito-Gruppe mit Sitz in Salzburg und Graz erzielte im Geschäftsjahr 2018/19 (Zeitraum: 1. März 2018 bis 28. Februar 2019) in Österreich, Deutschland, Tschechien, Ungarn, der Slowakei, und der Schweiz einen Umsatz von 441 Millionen Euro. Davon entfielen 396 Mio. € auf das Online-Geschäft und 45 Mio. € auf das Print-Geschäft (via Katalog) sowie auf die OKO Inkasso-Auskünfte GmbH & Co KG, ein Tochterunternehmen der Unito-Gruppe. In all diesen Bereichen macht das Unternehmen keine Angaben über Veränderungen zum Vorjahr.

Von den 396 Mio. € des Online-Geschäfts entfielen 61 Prozent bzw. 241 Mio. € auf Österreich, wo ein Plus von 3,3% erwirtschaftet wurde. Und von den 241 Mio. € entfiel wiederum mit 90 Mio. € der größte Brocken auf Otto, die Leitmarke konnte 10% Umsatz zulegen. „Das Jahr 2018 war herausfordernd. Der Extrem-Sommer hat vor allem im Textil- und Living-Geschäft seine Spuren hinterlassen. Große Innovationsschübe in der Unterhaltungselektronik sind ausgeblieben. Auch diesem Übergangsphänomen müssen wir uns als Online-Händler stellen. Angesichts der großen Marktherausforderungen sind wir mit dem letzten Geschäftsjahr einigermaßen zufrieden“, resümiert Mag. Harald Gutschi, Geschäftsführer der Unito-Gruppe.

Der begonnene Umbau zur Lifestyle-Plattform soll etwa drei bis fünf Jahre in Anspruch nehmen und bei Erfolg auf Unito-Auslandsmärkte übertragen werden. Seit Ende März können Otto-Kunden 373 Produkte auch mieten – auf monatlicher Basis. Zum Start stehen Artikel aus der Unterhaltungselektronik zur Verfügung, zu den Top-Mietprodukten zählen Drohnen, Fernseher, Smartphones und Notebooks.
stats