: orderbird spült mit Finanzierungsrunde 20 ...
 

orderbird spült mit Finanzierungsrunde 20 Millionen Euro in die Kassa

-
Bildquelle: orderbird
Bildquelle: orderbird

Mit Digital+ Partners, Metro und Concardis kann orderbird drei finanzstarke Partner für sein Tablet-Kassensystem gewinnen.

Das Geld soll dabei in die Produktentwicklung und in die Expansion europäischer Märkte fließen.



Mit seinem Tablet-Kassensystem will orderbird die Gastronomen begeistern. Die Branche kann mit orderbird POS Bestellungen mobil aufnehmen, abrechnen und finanzkonforme Berichte erstellen. Mit einer Finanzierungsrunde von 20 Millionen Euro stellt sich das Unternehmen für die Zukunft stärker auf und will vor allem in die Produktentwicklung investieren sowie die Expansion in den europäischen Markt weiter vorantreiben. Investoren sind Digital+ Partners als Lead Investor und die Metro Group, die als Neugesellschafter und strategische Partner 16,5 Millionen Euro in orderbird investieren. Concardis beteiligt sich ebenfalls im Rahmen eines Secondary Listings.



„Wir wollen gerade kleinen und unabhängigen Gastronomen völlig neue Horizonte eröffnen – digitale Lösungen sind der optimale Schlüssel dafür. Mehr als eine Milliarde Euro Umsatz werden bereits über 9.500 orderbird-Kassen gebucht. Das Investment in uns unterstreicht die Bedeutung von orderbird als zentrale technologische Plattform“, erklärt Jakob Schreyer, Co-Founder und CEO von orderbird.



Neue Anforderungen am Point of Sale



Metro Cash & Carry ist in 25 Ländern aktiv und startete im Vorjahr die Initiative „Metro Accelerator powered by Techstars“, ein Förderprogramm für Startups mit digitalen Lösungen für Gastronomie, Hotellerie und das Catering-Segment. Olaf Koch ist Vorstandsvorsitzender von Metro und äußerst sich zur Beteiligung wie folgt: „Mit unserem Engagement in orderbird gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt, um unseren Kunden durch digitale Lösungen Vorteile zu erschließen. Dabei werden wir uns sowohl mit unserer Sektorexpertise als auch mit unserem Kundenzugang einbringen.“



Marcus W. Mosen, CEO des Payment-Dienstleisters Concardis und Bestandsinvestor von orderbird, sagt: „Gemeinsam mit orderbird, Digital+ Partners und der Metro Group gestalten wir die Entwicklungen der Kasse zum zentralen Treiber – vom Point of Sale zum Point of Service für Gast und Gastronom. Die digitale Lebenswelt der Kunden stellt heute ganz andere Anforderungen an den lokalen Point of Sale. Sie erfordert immer stärker das Verknüpfen von Payment und Kundenkommunikation mit Mehrwerten, smarter Interaktion und ausgeklügelter Datenanalyse.“



Patrick Beitel, Gründungspartner und Managing Director von Digital+ Partners, äußert sich ebenfalls zum Investment: „orderbirds Technologie, das außergewöhnlich starke Team, orderbirds Wachstumplan und Vision überzeugen uns, dass wir mit orderbird in den globalen Marktführer von morgen investieren.“





Jakob Schreyer, CEO und Co-Founder von orderbird. (Bildquelle: orderbird)
-
Jakob Schreyer, CEO und Co-Founder von orderbird. (Bildquelle: orderbird)


Bildquelle: orderbird
-
Bildquelle: orderbird
stats