FH OÖ / RLB OÖ / JKU: Perform – ein neues Dig...
 
FH OÖ / RLB OÖ / JKU

Perform – ein neues Digitalisierungsprojekt

FH OÖ
V.l.n.r.: Paul Kaiser (RLB OÖ), Rene Riedl (FH OÖ), Werner Wetzlinger (FH OÖ), Andreas Auinger (FH OÖ), Stefan Sandberger (RLB OÖ), Johann Höller (JKU), Martin Stabauer (JKU), Daniel Prieler (RLB OÖ) © FH OÖ
V.l.n.r.: Paul Kaiser (RLB OÖ), Rene Riedl (FH OÖ), Werner Wetzlinger (FH OÖ), Andreas Auinger (FH OÖ), Stefan Sandberger (RLB OÖ), Johann Höller (JKU), Martin Stabauer (JKU), Daniel Prieler (RLB OÖ) © FH OÖ

Die FH Oberösterreich, die Raiffeisen Landesbank OÖ und die Linzer Johannes Kepler Universität untersuchen digitale Potenziale des Einzelhandels.

Forscher und Unternehmen aus Irland, Österreich, Deutschland, Niederlande und Schweden untersuchen gemeinsam beim Projekt „Perform“, ob und wie der stationäre Handel in Europa im Zeitalter von digitalen Markplätzen und Webshops mit innovativen Technologien und Services die Kunden wieder verstärkt in die Geschäfte locken kann.

Dazu sollen unter anderem innovative Geschäftsmodelle, Technologien, Prozesse, Logistik und Datenflüsse, aber auch zum Beispiel innovative Payment-Produkte entwickelt werden. Das mit 3,86 Millionen Euro geförderte EU-Projekt „Perform“ – Pioneering the Digital Future for Omnichannel Retail Managers – wird von der Management-Fakultät der FH OÖ in Steyr koordiniert sowie von der Johannes Kepler Universität und der RLB OÖ begleitet.

Ziel des Projekts ist es, den Handel durch eine Kombination aus Training und Forschung mit bestens ausgebildeten Fachkräften und innovativen Lösungen zu stärken. Mit einem Projektvolumen von 3,86 Millionen Euro werden unter der Gesamtkoordination der irischen Dublin City University von 14 Hochschulen und Unternehmen europaweit Forschungsprojekte zum Thema durchgeführt. „Insgesamt wurden 1.714 Anträge eingereicht, wobei das Projekt PERFORM im Fachbereich Economy als einziges von 20 eingereichten Projekten genehmigt wurde“, freut sich Koordinator FH-Prof. Dr. Andreas Auinger von der FH OÖ auf den Projektstart im Jänner.

Unterstützt wird das internationale Team dieses EU-Projekts von 15 DoktorandInnen, je zwei davon arbeiten bei den österreichischen Partnern FH OÖ, JKU und RLB OÖ. Sie bearbeiten folgende Themen:
– Transformation von Geschäftsmodellen im Digital Retail
– Compliance und Rechtliche Risiken
– Customer Journey analysieren, verbessern und Optimierungen (Customer Experience) auch im Store (in-store analytics and customer experience)
– Kanalübergreifende Conversion-Optimierungskonzepte und -techniken
– Der Einsatz von Technologien am POS (im Ladengeschäft) wie z.B. IoT, Mobile Devices, Mixed Reality etc.
– Smarte Logistikkonzepte und Last-Mile-Logistik
– Big Data und Predictive Analytics im Omnichannel-Retailing
– Integriertes, digitales Omnichannel-Marketing
– Innovative Zahlungsmethoden für Omnichannel, Digital Retail
stats