Douglas: Plattform-Modell bei Douglas
 
Douglas

Plattform-Modell bei Douglas

Douglas

Die Parfümerie startet in Deutschland das Partner-Programm, weitere Länder sollen folgen.

Es soll ein "Marktplatz für Beauty-Produkte in Europa" werden, den die Parfümerie-Kette Douglas nun ins Leben ruft. Den Anfang macht Deutschland, wo der Onlineshop um 10.000 neue Produkte verschiedener Marken erweitert wird. "Mit dem Douglas Partner-Programm als Herzstück unserer Plattform-Strategie weiten wir unser Sortiment rund um Beauty weiter aus, ohne zusätzliche Warenbestände aufzubauen. Wir bieten noch vielfältigere Produkt-Welten und können so unseren Kunden ein einzigartiges One-Stop-Shoppingerlebnis bieten", erklärt Vanessa Stützle, Executive Vice President E-Commerce & CRM.

Den Anfang machen Produkte aus den Bereichen Accessoires und Naturkosmetik, unter anderem von dem Naturkosmetik-Anbieter Talea und dem Accessoire-Anbieter Brandfield. Zunächst werden 20 Partner Douglas als Verkaufsplattform verwenden, mit 100 weiteren potenziellen Partnern laufen die Gespräche bereits. Wichtig für die Betreiber des Programms ist es, dass hohe Qualitätsstandards eingehalten werden.

Für die Kunden wird der Einkauf im Onlineshop wie gewohnt ablaufen, beim Checkout werden sie darüber informiert, ob Douglas oder der Partner den Versand übernimmt. Das wird zunächst nur in Deutschland möglich sein, weitere Märkte sollen sukzessive folgen.

"Plattformökonomie ist das Geschäftsmodell der Zukunft. Mit dem Launch des Marktplatzes samt Partnerprogramm läuten wir die entscheidende Phase unserer digitalen Transformation ein: Douglas wird zur Plattform, wodurch wir unsere Position als erste Adresse für Beauty erfolgreich ausbauen", so Tina Müller, Douglas Group CEO, über die Strategie hinter dem Geschäftsmodell.
stats