: Porsche Austria setzt neuen Schwerpunkt im...
 

Porsche Austria setzt neuen Schwerpunkt im digitalen Geschäftsbereich

-
Thomas Sablatnig, ab 1. Mai 2015 neuer Leiter der Unit „Digital Business“ bei Porsche Austria (Foto: Porsche Austria)
Thomas Sablatnig, ab 1. Mai 2015 neuer Leiter der Unit „Digital Business“ bei Porsche Austria (Foto: Porsche Austria)

Ab dem 1. Mai 2015 erweitert Porsche Austria seine Strukturen im digitalen Geschäftsbereich um die zwei Units „Digital Interaction Management“ und „Digital Business“. Mit dieser Maßnahme will das Unternehmen nach eigenen Angaben neue Geschäftschancen im Autohandel nützen.

Dies erfordert personelle Änderungen, die ebenfalls mit dem 1. Mai 2015 in Kraft treten werden. Im „Digital Interaction Management“ werden neue digitale Ideen entwickelt und von Leopold Fellinger, dem bisherigen Leiter „Handelsmarketing und Messen“ geführt. „Digital Business“ setzt diese Ideen dann um und betreibt dazu Online-Plattformen. Kern dieses Bereichs ist die Gebrauchtwagenmarke „Das WeltAuto“. Thomas Sablatnig wird diesen neuen Bereich leiten. Der 42-Jährige kam 2008 zur Porsche Austria und kennt die Anforderungen des Handels und der Kunden in Hinblick auf digitale Prozesse und Anwendungen. Er verantwortete zuletzt als Markenleiter die Marke Volkswagen Pkw.



Die Nachfolge von Sablatnig wird Harald Feilhauer antreten, der seit 2000 in unterschiedlichen Funktionen im Unternehmen tätig ist. Dieser sammelte zuletzt als Standortleiter von Porsche Wien Simmering wertvolle Einzelhandelserfahrung, die er nun in die Marke Volkswagen Pkw einbringen wird.



„Mit der Mobilen Service Annahme, der Terminbuchung Online, der DiBox und dem Weltauto Privat-Kundenangebot haben wir bereits zahlreiche neue Produkte für den Handel entwickelt und auf den Markt gebracht“, erklärt Wilfried Weitgasser, Geschäftsführer der Porsche Austria und ergänzt, „mit dem neuen Schwerpunkt im digitalen Geschäftsbereich werden wir neue Ideen rascher umsetzen und diese nachhaltig markenübergreifend einsetzen. Damit möchten wir uns zukünftig auch im Bereich der Digitalisierung die Marktführerschaft sichern.“



stats