: Shopping 3.0: Wenn die Rechnung mit einem ...
 

Shopping 3.0: Wenn die Rechnung mit einem Selfie bezahlt wird

-
Wolfgang Stockner, CEO bluesource – mobile solutions. (Foto: bluesource – mobile solutions)
Wolfgang Stockner, CEO bluesource – mobile solutions. (Foto: bluesource – mobile solutions)

Buy Buttons, Selfie-Payment und Mobile Wallets: Wolfgang Stockner, CEO bluesource – mobile solutions, spricht in seinem Gastkommentar über die Zukunft des Bezahlens.

2016 ist das Jahr der „Buy Buttons“, die es auf Plattformen wie Pinterest (Buyable Pins), Instagram (Shop Now), Twitter (Buy Now), Facebook (Buy Button) und Google (Purchase) ermöglichen, direkt aus den Social-Media-Kanälen heraus einzukaufen. Und zwar ganz im Sinne des Einkaufserlebnisses ohne auf die Seite des Händlers wechseln zu müssen. Die Message an die Marken ist klar: Eure Kunden sind hier – also lasst sie gleich kaufen.



Das Ende der hohen Abbruchraten



Auch wenn im ersten Schritt noch keine Gebühren von den Anbietern verlangt werden, profitieren sie von erhöhtem User-Engagement und der damit einhergehenden Vergoldung der Werbeplätze. Für Händler bedeutet die Etablierung der Buy Buttons nicht nur Umsatz, sondern sie liefern endlich auch die Lösung gegen hohe Abbruchraten im M-Commerce: Jedes Mal alle Daten auf der Smartphone-Tastatur auszufüllen ist für User mühsam und zeitaufwändig. Sind die Daten aber einmal in der Lieblings-Plattform gespeichert, können sie für jeden weiteren Kauf wieder eingesetzt werden.



Pay with a Selfie



Bezahlen kann der User je nach Anbieter mit Kreditkarte, Apple Pay oder vielleicht bald mit einem Lächeln. Denn auch Selfie-Payment dürfte nicht mehr lange auf sich warten lassen, verhilft doch der Selfie-Hype der automatischen Gesichtserkennung zu größerer Akzeptanz. Mehrere Marken wie MasterCard, PayPal und Starbucks arbeiten bereits seit längerem an solchen Lösungen und testen das System in Pilotprogrammen.



Überzeugungsarbeit für Mobile Payment



Mobile Payment bleibt generell weiterhin ein großes Thema. Abgesehen vom Markteintritt der Big Player in Europa, werden zukünftig Smartphones direkt mit vorinstallierten Mobile Wallets ausgeliefert. Überzeugungsarbeit muss noch bei der Mehrheit der Verbraucher geleistet werden. Die Möglichkeit, die Bankomat- oder Kreditkarte auch über das Smartphone zu nutzen, reicht dafür noch nicht aus. Erst die sinnvolle Verknüpfung mit Angeboten, Kundenkarten und Gutscheinen wird die Nutzung erhöhen.



Auf den Kunden maßgeschneidert



2016 wird in diesem Zusammenhang auch die Customer Experience weiter in den Fokus gerückt. Bessere UI/UX Elemente, Werbung, die auf den Kunden und nicht auf den Kanal zugeschnitten ist und die nahtlose Integration von Marke, Mobile, Web, Social Media und E-Commerce verbessern das mobile Einkaufserlebnis.



Über Wolfgang Stockner und bluesource – mobile solutions



bluesource konzipiert, gestaltet, entwickelt und testet mobile Applikationen und arbeitet an Tools in den Bereichen Mobile Marketing, Mobile Payment, Mobile Commerce und Software-Entwicklung. Der Hauptsitz ist im oberösterreichischen „Silicon Valley“ in Hagenberg. Eine der bekanntesten von bluesource entwickelten Apps ist die Kundenkarten-App mobile-pocket. Geschäftsführer der bluesource – mobile solutions sind Wolfgang Stockner und Roland Sprengseis.



stats