Paysafe: Studie: Kaufabbruch wegen Zahlungsar...
 
Paysafe

Studie: Kaufabbruch wegen Zahlungsarten

pixabay.com/stevepb
© pixabay.com/stevepb
© pixabay.com/stevepb

Die beliebteste Option - Kauf auf Rechnung - wird nur von 43 % aller Online-Shops mit Umsatz unter 10 Millionen Euro angeboten.

Produkt im Onlineshop gefunden, in den Warenkorb gelegt, ab zur Kassa - doch dann wird der Einkauf wegen Fehlen der gewünschten Zahlungsoption abgebrochen. Laut Paysafe ist dieses Szenario gerade bei kleineren Händlern (Umsatz unter 10 Millionen Euro) häufig: so haben laut einer EEC-Paymentstudie 92 % aller österreichischen Shopper bereits per Rechnung bezahlt, was laut Paysafe nur von 43 % aller Onlineshops dieser Größenklasse angeboten wird. Bereits jeder fünfte Konsument hat einen Einkauf auf diese Art bereits abgebrochen.

Claire Gates, CEO des Wiener FinTech-Spezialisten Paysafe Pay LaterTM (Teil der Paysafe Group) sieht hier Nachholbedarf: "Kauf auf Rechnung wird von den Konsumenten als eine Selbstverständlichkeit erwartet – Webshops, die hier hintennach hinken, müssen mit Kaufabbrüchen und entgangenem Umsatz rechnen. Und zwar ausschließlich aufgrund dieser Lücke bei den Zahlungsoptionen und nicht etwa wegen Defiziten bei Warenangebot oder Kundenservice."

Die Vorteile der Zahlungsoption liegen auf der Hand, so haben laut Studie 36 % der Händler, die nachgerüstet haben, Umsatzsteigerungen festgestellt, 26 % weniger Kaufabbrüche, 25 % eine gesteigerte Conversion Rate und 19 % ein Anwachsen des durchschnittlichen Warenkorb-Volumens.
stats