: „Wir bedienen von Hartberg aus ganz Europa...
 

„Wir bedienen von Hartberg aus ganz Europa"

-
Andreas Wilfinger, CEO von Ringana: “Inzwischen werden 96 Prozent des Umsatzes online erzielt, die Erstkontakte kommen aber nach wie vor zum Großteil über persönliche Gespräche und Kontakte zustande.” (Foto: Ringana)
Andreas Wilfinger, CEO von Ringana: “Inzwischen werden 96 Prozent des Umsatzes online erzielt, die Erstkontakte kommen aber nach wie vor zum Großteil über persönliche Gespräche und Kontakte zustande.” (Foto: Ringana)

Andreas Wilfinger, CEO von Ringana, wird bei der etailment WIEN Konferenz am Panel „Wer braucht noch den Handel? Produzenten vertreiben direkt“ teilnehmen.

Im Interview spricht Wilfinger mit etailment.at darüber, wie sich das Unternehmen seit 1993 entwickelt hat und wie der CEO von Ringana den Wandel im digitalen Zeitalter miterlebt hat.



etailment.at: Das Unternehmen Ringana besteht bereits seit 1993. Wie haben Sie in den vergangenen Jahren die Digitalisierung des Handels miterlebt beziehungsweise welchen Wandel hat Ringana durchlaufen?



Andreas Wilfinger: Der Wandel war intensiv, hat jedoch schleichend eingesetzt. Inzwischen werden 96 Prozent des Umsatzes online erzielt, die Erstkontakte kommen aber nach wie vor zum Großteil über persönliche Gespräche und Kontakte zustande. Gerade die Symbiose von Online und dem klassischen Direktvertrieb ist als Geschäftsmodell sehr interessant und einer der Wachstumstreiber unserer Entwicklung.



etailment.at: Mit Ihren Naturprodukten sprechen Sie eine sehr spezifische Zielgruppe an. Wie würden Sie diese beschreiben und welches Verhalten weisen Ihre Kunden hinsichtlich E-Commerce auf?



Andreas Wilfinger: Es ist uns in den letzten Jahren gut gelungen, Themen wie Nachhaltigkeit, Social Selling, Antiaging, Vegan etc. zu besetzen. Entsprechend durchmischt ist unsere Zielgruppe. Wir beobachten aber vermehrt, dass der Anteil männlicher und jüngerer Kunden ansteigt. Entsprechend zeitgemäßer wird das Verhalten unserer Kunden. Der Online-Verkauf steigt stetig.



etailment.at: Der Verkauf von Ringana Produkten wird über viele Kanäle abgewickelt. So werden diese etwa auf Messen oder durch Partner vertrieben. Welchen Anteil machen ihre E-Commerce-Aktivitäten am Gesamtumsatz aus?



Andreas Wilfinger: Rund 96 Prozent. Unser Hauptabsatzmarkt ist das Online-Business. Unsere mehr als 14.000 Frischepartner üben eine beratende Tätigkeit aus, das heißt sie informieren und betreuen unsere Kunden vor Ort. Während die Bestellungen online über den Webshop oder das partnerinterne Bestellsystem abgewickelt werden.



etailment.at: Neben dem prinzipiellen Anstieg von Online-Käufen steigt auch die Anzahl der Mobile Shopper in Österreich. Über welche Geräte und in welchem Ausmaß kaufen die Kunden von Ringana in Ihrem Online-Shop ein?



Andreas Wilfinger: Wir liegen momentan bei ungefähr 20 Prozent mobilen Usern. Wir haben aber unsere Möglichkeiten noch nicht annähernd ausgereizt sind aber stets um die Weiterentwicklung bedacht.



etailment.at: Die Entwicklung, Produktion und der Versand der Produkte von Ringana erfolgt von einem Standort aus. Welche Vorteile ergeben sich hier im Direktvertrieb für Sie als Unternehmen?



Andreas Wilfinger: Als Frischeanbieter arbeiten wir zeitkritisch, da ist die Konzentration auf einen Standort natürlich vorteilhaft. Glücklicherweise hat die B2C-Paketlogistik in den letzten Jahren Riesenschritte nach vorne gemacht. Wir bedienen von Hartberg aus ganz Europa, theoretisch sogar die ganze Welt.



etailment.at: Sie bieten Same Day Delivery an. Wie hat sich die Einführung dieses Services auf Ihre Bestellungen und E-Commerce-Aktivitäten ausgewirkt?



Andreas Wilfinger: SDD wird von uns erstmals zu Weihnachten und auch nur im Raum Wien angeboten. Die ersten Daten sind interessant, sollten sich die Zahlen wie in den ersten Tagen weiterentwickeln, kann ein Ausbau in Betracht gezogen werden.



etailment.at: Die etailment WIEN Konferenz wird vom 23. bis 25. Februar 2015 das erste Mal stattfinden. Mit welchen persönlichen Erwartungen an die Konferenz nehmen Sie am Event teil?



Andreas Wilfinger: Die Vergangenheit hat gezeigt, dass durch die Schnelllebigkeit von E-Commerce ein regelmäßiges Updaten und Austauschen unerlässlich ist. Ich persönlich bin natürlich brennend an den neuen Trends und Entwicklungen interessiert.



etailment.at: Sie werden auf der etailment WIEN Konferenz das Panel „Wer braucht noch den Handel? Produzenten vertreiben direkt“ bereichern. Welche Inhalte möchten Sie bei der Paneldiskussion besonders einbringen?



Andreas Wilfinger: Das wird die Diskussion zeigen.



etailment.at: Wenn Sie sich das bisherige Programm der etailment WIEN Konferenz ansehen, auf welche Programmpunkte freuen Sie sich besonders?



Andreas Wilfinger: Die Opening-Keynote.



etailment.at: Wie sehen Ihre Pläne für 2015 bezüglich ihrem Online-Direktvertrieb aus?



Andreas Wilfinger: Die Internationalisierung weiter vorantreiben, vor allem liegt der Fokus auf den neuen Zielmärkten wie Skandinavien. Zudem wird an diversen Apps gearbeitet.






Andreas Wilfinger ist einer von vielen hochkarätigen Teilnehmern bei der diesjährigen etailment WIEN Konferenz vom 23. bis 25. Februar 2015 im Austria Trend Hotel Savoyen. Das gesamte Programm können Sie unter diesem Link einsehen.



stats