: „Wir können mit den Daten das Online- und ...
 

„Wir können mit den Daten das Online- und Offlineangebot besser aufeinander abstimmen“

-
„Ich finde es großartig, dass sich E-Commerce in Österreich in den letzten Jahren so etabliert hat, dass wir eine österreichische Großveranstaltung auf die Beine stellen können und bin gespannt auf die Themen der Speaker und die Qualität der Aussteller im internationalen Vergleich“, sagt Dunja Bacinger Tomaschitz, Managing Director Multichannel Retailing sowie Head of Brand Communications bei Leder&Schuh. (Foto: Leder & Schuh)
„Ich finde es großartig, dass sich E-Commerce in Österreich in den letzten Jahren so etabliert hat, dass wir eine österreichische Großveranstaltung auf die Beine stellen können und bin gespannt auf die Themen der Speaker und die Qualität der Aussteller im internationalen Vergleich“, sagt Dunja Bacinger Tomaschitz, Managing Director Multichannel Retailing sowie Head of Brand Communications bei Leder&Schuh. (Foto: Leder & Schuh)

Dunja Bacinger Tomaschitz ist Managing Director Multichannel Retailing sowie Head of Brand Communications bei Leder & Schuh und wird beim Panel „Data Driven Commerce – Das Ende des Bauchgefühls“ mit anderen Experten auf der etailment WIEN Konferenz diskutieren.

Das Event findet vom 23. bis 25. Februar 2015 im Austria Trend Hotel Savoyen statt. Im Interview mit etailment.at spricht sie über den 3D-Scanner Humanic Avatar, der den Online- mit dem Offline-Handel verbindet und ihre Erwartungen an die Konferenz.



etailment.at: Sie werden auf der etailment WIEN Konferenz am Panel „Data Driven Commerce – Das Ende des Bauchgefühls“ teilnehmen. Auf welche Inhalte wollen Sie während der Paneldiskussion besonders eingehen und wo werden Ihre Schwerpunkte liegen?



Dunja Bacinger Tomaschitz: Ein erfolgreiches Einzelhandelsunternehmen braucht heute eine zentrale Kundendatenplattform, die Daten aus allen Kommunikations- und Verkaufskanälen sammelt und die benötigten Informationen auch in allen Kanälen zur Verfügung stellt. Eine solche Plattform zu schaffen und sie zu betreiben ist eine große Herausforderung.



etailment.at: Der Humanic Avatar ist ein 3D-Scanner, der Füße ausmisst und somit bei der richtigen Größenwahl hilft. Bitte erklären Sie unseren Lesern, für welche Anwendungsbereiche und Personengruppen sich der Humanic Avatar Ihrer Meinung nach besonders eignet.



Dunja Bacinger Tomaschitz: Wir bieten in unseren Stores einen einzigartigen Service. Unsere Kunden können sich im Store die Füße kostenlos in 3D scannen lassen. Damit entsteht ihr persönlicher Humanic Avatar. Ab sofort wird Ihnen im Store und online die richtige Größe empfohlen. Besonders spannend ist das Programm für Eltern, denn Kinder können aufgrund ihrer neurologischen Entwicklungsphasen schwer beurteilen, ob ein Schuh passt oder nicht. Gleichzeitig verrät der Humanic Avatar in einer Computersimulation, wie lange der Schuh noch passen wird. Nach vier Monaten ist ein neuer Scan fällig. Dazu erhalten sie per E-Mail eine Erinnerung.



Für alle Online-Shopper empfiehlt der Humanic Avatar beim Online-Kauf die richtige Größe. Somit können lästige Retoursendungen vermieden werden.



Aber auch für alle, die bei jedem Schuhkauf Zeit sparen oder ihre Schuhe nicht ausziehen wollen, bietet der Humanic Avatar nach einmaligem Scannen den Komfort, den passenden Schuh ohne Anprobieren gleich nach Hause mitzunehmen.



etailment.at: Können Sie seit der Einführung des Humanic Avatar eine Verminderung der Rücksendungen bei Online-Bestellungen beobachten?



Dunja Bacinger Tomaschitz: Wir beobachten intensiv das Retourenverhalten im Online-Shop und konnten letztes Jahr die Retouren um einiges reduzieren. Dazu hat sicherlich auch der Humanic Avatar beigetragen.



etailment.at: Durch die Technologie des Humanic Avatar stehen ihnen eine Vielzahl an zusätzlichen Kundendaten zur Verfügung. Wie werden diese Daten genutzt, um etwa Lagerstände und Logistikabläufe besser planen zu können?



Dunja Bacinger Tomaschitz: Mit dem Humanic Avatar haben wir erstmals die Möglichkeit, Online-Kundendaten mit den Daten aus den Filialen zu verknüpfen. Das heißt, wir können diese Daten nutzen, um das Online- und Offlineangebot besser aufeinander abzustimmen. Allerdings muss man auch sagen, dass erst 100.000 Kunden gescannt wurden, das heißt, wir haben noch einen Weg vor uns, um ein breiteres Datenvolumen zu generieren.



etailment.at: Bei einem Event des Dialog Marketing Verbandes Österreich (DMVÖ) und dem Handelsverband haben Sie erwähnt, dass sich Beacons im Zuge eines Pilotprojektes bei Humanic gerade in einer Testphase befinden. Gibt es hierzu schon Ergebnisse und konkrete Pläne für die Zukunft?



Dunja Bacinger Tomaschitz: Wir haben in zwei Humanic Stores in Wien und in Graz seit November 2014 die iBeacons Technologie im Einsatz. Die Beacons sind mit der Humanic Avatar App verknüpft und animieren unsere Avatar-Kunden, den Service der Größenempfehlung selbständig im Store zu nützen, indem sie den Barcode auf der Schuhschachtel abscannen. Voraussichtlich werden wir die App in Zukunft ausbauen, ob Beacons auch dann noch in diesem Zusammenhang verwendet werden, lässt sich heute noch nicht sagen.



etailment.at: Die etailment WIEN Konferenz wird vom 23. bis 25. Februar 2015 das erste Mal stattfinden. Mit welchen persönlichen Erwartungen nehmen Sie an dieser Veranstaltung teil?



Dunja Bacinger Tomaschitz: Ich finde es großartig, dass sich E-Commerce in Österreich in den letzten Jahren so etabliert hat, dass wir eine österreichische Großveranstaltung auf die Beine stellen können und bin gespannt auf die Themen der Speaker und die Qualität der Aussteller im internationalen Vergleich.



etailment.at: Wenn Sie sich das bisherige Programm der etailment WIEN Konferenz ansehen, auf welche Programmpunkte freuen Sie sich besonders?



Dunja Bacinger Tomaschitz: Ich freue mich auf die Keynote mit Michelle Beeson und auf die Themen Omnichannel-Vernetzung, Brand Loyalty und auf die Cross Channel Customer Journeys.



etailment.at: Technologien wie der Humanic Avatar oder Beacons unterstützen den Point of Sale und fördern den Multichannel-Handel. Wie sehen die weiteren Pläne in diesem Bereich bei Leder & Schuh aus?



Dunja Bacinger Tomaschitz: Leder & Schuh hat sich mit der Vertriebslinie Humanic schon vor Jahren dem Multichannel – inzwischen Omnichannel – verschrieben. Ich glaube, dass „Branded Customer Experience“ quer über die Kanäle DAS Differenzierungsmerkmal im heutigen Einzelhandel ist – in einer Zeit, wo Produkte, Angebote, Kanäle und Botschaften immer austauschbarer werden, geht es darum, eine einzigartige Gesamtkomposition zu erschaffen und das Orchester, das einem dafür zur Verfügung steht, so zu dirigieren, dass jedes Instrument zur richtigen Zeit seinen Einsatz findet. So arbeiten wir intensiv an weiteren Omnichannel-Services für unsere Kunden und werden diese nach und nach umsetzen.






Dunja Bacinger Tomaschitz ist einer von vielen hochkarätigen Teilnehmern bei der diesjährigen etailment WIEN Konferenz vom 23. bis 25. Februar 2015 im Austria Trend Hotel Savoyen. Das gesamte Programm können Sie unter diesem Link einsehen.



stats