Wirtschaftskammer Österreich: Vom Schnäppchen...
 
Wirtschaftskammer Österreich

Vom Schnäppchenjäger zum Stammkunden

Thorben Wengert/pixelio.de
Die WKÖ will aus Online-Schnäppchenjägern stammkunden machen.
Die WKÖ will aus Online-Schnäppchenjägern stammkunden machen.

Der Preisdruck, der von den Rabattangeboten am Black Friday und Cyber Monday (BF, CM) ausgeht, ist auch im stationären Handel zu spüren.

Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), geht gleich medias in res: „Man kann als Handelsunternehmen aus dem Black Friday und auch dem Cyber Monday gewisse Vorteile ziehen. Andererseits sind solche Rabatt-Tage ein zweischneidiges Schwert, denn sie können für die Händler Licht und Schatten bedeuten: Einer höheren Kundenfrequenz samt mehr Umsatz steht oft sogar ein Rückgang des Gewinns gegenüber.“ Er sieht aber die Chance, dass Handelsunternehmen Schnäppchenjäger auch langfristig an sich binden können, sie also zu Stammkunden machen.

Eine aktuelle Umfrage des Handelsforschungsinstitutes KMU Forschung Austria zeigt, dass mehr als drei Viertel der Österreicher (ab 15) diese beiden besonderen Einkaufstage kennen, in absoluten Zahlen: 5,8 Millionen Menschen. Hier muss man differenzieren: Die Bekannt- und Beliebtheit von BF und CM ist vom Alter der Konsumenten abhängig. Während bei den unter 30-Jährigen fast 90 Prozent zumindest einen der beiden Einkaufstage kennen, liegt die Bekanntheit in der Altersgruppe ab 60 Jahren deutlich darunter, nämlich bei etwas mehr als 50 Prozent.

Eine ähnliche Entwicklung zeigen die vorliegenden Erhebungsergebnisse in Bezug auf geplante BF/CM-Einkäufe: Rund 25 Prozent oder knapp 1,9 Millionen Österreicher ab 15 wollten zumindest an einem der beiden Tage auf Schnäppchenjagd gehen. 2018 lag dieser Wert noch bei rund 20 Prozent. BF/CM-Shopper planen Ausgaben von je rund 220 Euro im Durchschnitt.
stats