Wirtschaftskammer Niederösterreich: Niederöst...
 
Wirtschaftskammer Niederösterreich

Niederösterreichische Handelsbetriebe ausgezeichnet

Andreas Kraus
V. l. n. r.: Wirtschaftskammer-NÖ Präsidentin Sonja Zwazl, NÖ Spartenobmann Handel Franz Kirnbauer, Peter Patak (Sieger Webshops und Onlinehändler, Regionalis Onlinemarktplatz GmbH, Gerasdorf), Wolfgang Stix (Sieger Multichannel Anbieter, Styx Naturcosmetic GmbH, Obergrafendorf), Angela Czihak (Sieger Kategorie Stationäre Handelsbetriebe bis 10 Mitarbeiter, Kauf z’Haus, Gaming), Wolfgang Schmutterer (Sieger Kategorie Stationäre Handelsbetriebe ab 11 Mitarbeiter, Adeg Schmutterer, Reisenberg) und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.
V. l. n. r.: Wirtschaftskammer-NÖ Präsidentin Sonja Zwazl, NÖ Spartenobmann Handel Franz Kirnbauer, Peter Patak (Sieger Webshops und Onlinehändler, Regionalis Onlinemarktplatz GmbH, Gerasdorf), Wolfgang Stix (Sieger Multichannel Anbieter, Styx Naturcosmetic GmbH, Obergrafendorf), Angela Czihak (Sieger Kategorie Stationäre Handelsbetriebe bis 10 Mitarbeiter, Kauf z’Haus, Gaming), Wolfgang Schmutterer (Sieger Kategorie Stationäre Handelsbetriebe ab 11 Mitarbeiter, Adeg Schmutterer, Reisenberg) und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Zum ersten Mal vergab das Land Niederösterreich den EMPORION Handelspreis an regionale Unternehmen mit innovativen Ideen und Konzepten - sowohl offline als auch online.

Nachhaltigkeit und Regionalität stehen im Mittelpunkt des EMPORION Handelspreises, den das Land Niederösterreich Mitte Jänner erstmals an lokale Handelsunternehmen vergeben hat. Ziel des Preises ist es, den heimischen Markt zu stärken und in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für die Vielfalt und Qualität des regionalen Angebots zu schaffen. Denn "im Kampf für den stationären Handel" brauche es eine Sensibilisierung der Bevölkerung und eine Schärfung des Bewusstseins der Konsumenten, was ihr Kaufverhalten auch für die regionale Wirtschaft und Arbeitsplätze bedeute, erklärt Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner bei der Verleihung. Insgesamt wurden 68 Bereich in vier Kategorien ("Stationäre Handelsbetriebe bis 10 Mitarbeiter", "Stationäre Handelsbetriebe ab 11 Mitarbeiter", "Webshop und Onlinehändler" und "Multichannel Anbieter") eingereicht.

Regionalität und Nachhaltigkeit auch online gefragt
Zwei der vier Kategorien sprechen vor allem den digitalen Bereich an, der bei den Kunden immer wichtiger wird. In der Kategorie "Webshops und Onlinehändler" belegte Peter Patak mit dem Regionalis Onlinemarktplatz den ersten Platz. Auf der digitalen Plattform können sich regionale Produzenten präsentieren und ihre Produkte aus den Bereichen Handwerk, Kunst und Kulinarik eigenständig und direkt an Kunden verkaufen. "Die Vorteile des E-Commerce sollen auch kleinen Betrieben - ohne Investitionskosten - zu Gute kommen, die Kaufkraft erhöhen und damit die Wertschöpfung in der Region gehalten werden", heißt es in der Einreichung. Auf den Plätzen zwei und drei landeten der Biohof Adamah (Gerhard Zoubek Vertriebs GmbH), Projekt "Freundeskreis" und zeltstadt.at (Gerwald Wessely), Projekt "Zeltschau-Zelte-begreifen".

Im Bereich "Multicannel Anbieter" siegte die Styx Naturkosmetik GmbH mit dem Projekt „Aus Besuchern/Kunden im Geschäft Online-Kunden machen“. Das Unternehmen verbindet dafür sinnliches Erleben vor Ort mit digitaler Kundenbindung. So gibt es Schokoladenverkostungen und auf dem Firmengelände ist ein Kräutergarten angelegt, mit Pflanzen, deren Essenzen und Wirkstoffe in den Produkten enthalten sind. Man kann hier riechen, sich informieren und raten. "Wenn Naturkosmetik direkt auf der Haut gespürt oder Schokoladen verkosten werden, weckt die Bedürfnisse, die durch reine Onlinewerbung niemals hervorgerufen werden kann", heißt es bei Styx. Nach dem Offline-Shopping-Besuch versucht man den Kunden online zu halten aber auch neue zu gewinnen. Es gibt einen Vorteilsclub mit eigenem Newsletter, Social Media-Kanäle und eine Website mit Webshop, die informieren und unter einander vernetzt sind. Auf den Online-Präsenzen findet man u. a. auch Anwendungstipps und Do-it-yourself Rezepte, die auf das Unternehmen Aufmerksam machen sollen und Traffic generieren. Durch all diese Maßnahmen konnte in den letzten beiden Jahren der Umsatz im Online-Shop um 200 Prozent gesteigert werden. Den zweiten und dritten Platz belegten die Kastner GroßhandelsgmbH, Projekt "B2B Webshop mit KI und Spracherkennung" und Denner GmbH, Projekt "Wiederbefüllung von Druckerpatronen".

Gewinner im stationären Handel
In der Kategorie „Stationäre Handelsbetrieben bis 10 Mitarbeiter“ ging der erste Platz an Angela Czihak, Einzelhandel (Gaming), Projekt „Kauf z’Haus“, gefolgt von Klara Weyerer, Einzelhandel (Mödling), Projekt „Kostenfreies Kulturprogramm“ und Arnold Bolomsky, Einzelhandel (Zwettl), Projekt „recognize“.

Bei den „Stationären Handelsbetriebe ab 11 Mitarbeiter“ belegte Adeg, Walter Schmutterer (Reisenberg), Projekt „Regionale Lieferanten“ Platz 1, gefolgt von Spar, Ewald Fiby (Neudorf bei Staatz), Projekt „Einkaufssackerlparkplatz“ und dem Modehaus Kutsam (St. Valentin), Projekt „Kundenkarten App“, das auch im stationären Handel mit einer digitalen Idee punkten konnte.

Alle Einreichungen finden Sie hier.

stats