WKO/BMDW: KMU.digital wird ausgebaut
 
WKO/BMDW

KMU.digital wird ausgebaut

Free-Photos - pixabay.com

Das Förderprogramm für kleine und mittlere Unternehmen geht mit 20 Millionen Euro Budget in die Verlängerung.

Seit Oktober 2019 läuft KMU.digital, die Beratungs- und Umestzungsinitiative für digitale Konzepte der WKO und des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW). Seither wurden mehr als 2.500 Firmen unterstützt, wie Wirtschaftsministerin Margarethe Schramböck bekannt gibt. Sie gibt einen Überblick zum aktuellen Stand der Digitalisierung des Landes: "In Österreich sind 99,6 Prozent der Unternehmen, das sind 337.800, Betriebe kleiner und mittlerer Größe, und somit das Rückgrat unserer Wirtschaft. Fast die Hälfte dieser Betriebe haben allerdings einen geringen Digitalisierungsgrad. Damit der Wirtschaftsstandort Österreich von der Digitalisierung profitiert, müssen wir Unternehmen aller Größen auf diesem Weg mitnehmen."

Um dieses Ziel zu erreichen, wird KMU.digital verlängert, in den kommenden vier Jahren werden insgesamt 20 Millionen Euro für die Initiative zur Verfügung stehen. Gestellt wird die Summe vom Wirtschaftsministerium, der Förderbank Austria Wirtschaftsservice GmbH und der WKO. Deren Präsident Harald Mahrer unterstreicht die Notwendigkeit dieser Investition: "Die Digitalisierung der Wirtschaft schreitet zügig voran und vor allem für kleine und mittlere Unternehmen bringt sie enorme Innovationschancen. Gleichzeitig benötigen KMU maßgeschneiderte Unterstützung, um die Möglichkeiten, die sich durch digitale Nutzung und Anwendung ergeben, am Markt unmittelbar implementieren zu können. KMU Digital ist eine Erfolgskombination, die betriebsnah Beratung und Umsetzung fördert und die Verlängerung damit ein wichtiges Signal, um kleine und mittlere Unternehmen auf diesem Weg zu begleiten."

Mit der Erweiterung des Programms erhält dieses auch einen neuen Schwerpunkt: das Modul Gruppencoaching. Damit werden mehrere KMUs in einer Region zu dort relevanten Themen gecoacht. Das bestehende Angebot wird fortgeführt und durch Beratungen rund um die Ressourcenoptimierung ergänzt. Auch der Bereich der digitalen Sicherheit wird verstärkt.
stats