Rewe International: Billa: Voller Nähe
 
Rewe International

Billa: Voller Nähe

Billa/Harson
Rewe-International-Vorstand Marcel Haraszti: "Die Kaufleute-Standorte unterliegen einem Anforderungsprofil hinsichtlich Standort, Größe und Lage sowie Entwicklungspotenzial.“
Rewe-International-Vorstand Marcel Haraszti: "Die Kaufleute-Standorte unterliegen einem Anforderungsprofil hinsichtlich Standort, Größe und Lage sowie Entwicklungspotenzial.“

Die ersten lang angekündigten Billa-Kaufleute starten Ende Oktober/Anfang November. Mit den selbständigen Lebensmitteleinzelhändlern beginnt somit eine neue Ära. Rewe-International-Vorstand Marcel Haraszti skizziert im ­Interview die idealen Vorraussetzungen dafür.

Eine Handvoll motivierter Kaufleute beschreiten für die Marke Billa neues Terrain. Mit viel Know-how aus Deutschland und Österreich sowie einer großen Portion Unternehmergeist soll die Nahversorgung auf ein neues Niveau gehoben werden. Als Ergänzung, nicht als Ersatz, für die bereits langjährig etablierten Adeg-Kaufleute.
CASH: Der erste Billa-Kaufmann startet in Niederösterreich, welche wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Vorzeichen begleiten Ihrer Meinung nach diese beinahe revolutionäre Entwicklung für Rewe International in Österreich?
Marcel Haraszti: Wir leben unbestritten in herausfordernden Zeiten – für jeden Unternehmer. Es hat sich aber gerade in den letzten zwei Jahren gezeigt, wie wichtig der LEH für das System und die Gesellschaft ist. Und das wiederum bedeutet für uns die Notwendigkeit stetiger und intensiver Weiterentwicklung des Unternehmens. Nicht zuletzt als einer der größten Arbeitgeber Österreichs. Das Kaufleutetum liegt in der DNA unseres Unternehmens. In Deutschland ist die Rewe seit fast 100 Jahren damit erfolgreich, in Österreich gibt es mit Adeg bereits ebenso erfolgreiche Kaufleute. Ein weiterer Meilenstein in der Geschäftsentwicklung sind nun die Billa-Kaufleute, die Ende Oktober beziehungsweise im November starten. Damit stellen wir das Unternehmertum in Österreich auf breitere Beine. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Nummer eins bei unseren Kunden und nahe an deren Bedürfnissen zu sein. Billa ist seit fast 70 Jahren fest als Nahversorger in Österreich verankert. Und wer könnte Nähe und Regionalität besser leben als Kaufleute.

Was hat man sich für den Start, die Struktur und die Planung vom Konzern-Mutterland und Kaufleute-Markt Deutschland abschauen können?
Selbstverständlich haben wir durch die Rewe Group in Deutschland, aber auch unsere Adeg-Kaufleute schon viel Know-how im Unternehmen, das wir für das Billa-Kaufleute-Modell genutzt haben. Durch dieses Wissen und enge Zusammenarbeit innerhalb des gesamten Konzerns wurde das System für die Billa-Kaufleute entwickelt, das einerseits zur Marke Billa passt, aber gleichzeitig auch einen wichtigen Schritt in die Zukunft darstellt.



Lesen Sie das komplette Interview jetzt als Abonnentin oder Abonnent hier im aktuellen E-Paper. Wenn Sie noch kein Abo haben, geht es hier zum Shop.

stats