Rewe International: Marcel Haraszti: Kein "Kr...
 
Rewe International

Marcel Haraszti: Kein "Kriegsgewinn" für den LEH

Rewe Group/R. Harson
Marcel Haraszti: „Ich wünsche mir, dass man sich mit unseren Spielregeln ernsthaft aus­einandersetzt.“
Marcel Haraszti: „Ich wünsche mir, dass man sich mit unseren Spielregeln ernsthaft aus­einandersetzt.“

Auch für die Rewe International ist das Coronavirus eine echte Herausforderung. Den Bedürfnissen von Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern gerecht zu werden, ist für Vorstand Marcel Haraszti dennoch Ehrensache. Wie man sich auf die neuen Gegebenheiten eingestellt hat und warum man am Zurückfahren der Aktionen weiterhin festhält, berichtet der Manager im CASH-Interview.

CASH: Herr Haraszti, als wir uns Anfang März zum Gespräch über die Kooperation mit der Landwirtschaft und das Ressort Ware Handel International getroffen haben (siehe CASH-Ausgabe März 2020 ab Seite 26), war das Coronavirus zwar schon ein Thema, interessanter waren zum damaligen Zeitpunkt aber die aktuellen Bilanzzahlen, die Sie eigentlich Ende März veröffentlichen wollten. Da Sie hierzu noch nichts kommuniziert haben, wie ist es denn 2019 für die Rewe International gelaufen?
Marcel Haraszti: Das Geschäftsjahr 2019 war für uns insgesamt zufriedenstellend: Wir sind mit dem Markt gewachsen und haben erste erfreuliche Etappenerfolge auf dem Weg zu unseren strategischen Mittel- und Langfristzielen eingefahren. Eines dieser Langfristziele ist die Wachstumsführerschaft. In diesem Zusammenhang haben wir – wie angekündigt – begonnen, für unsere Kunden den Aktionsdschungel zu bereinigen, Schritt für Schritt Aktionen zurückzufahren und auf attraktive Kurantpreise zu setzen. Und da sind wir auf einem guten Weg, wir haben im Gegensatz zu anderen nachweisbar den Aktionsanteil gesenkt und wachsen stärker als der Mitbewerb aus dem Kurantpreis heraus. Das kostet uns was, keine Frage. Aber das war und ist unser Ziel, auf dieser Basis wollen wir gesund und konsequent weiterwachsen.
 
2019 hat sich Ihr Mitbewerber erneut die Wachstumsführerschaft gesichert – Sie sprechen von einem Langfristziel, wann wollen Sie dieses erreichen?
Das wird seine Zeit brauchen, das war uns immer klar, und die Zeit geben wir uns auch – allen Unkenrufen zum Trotz. Wobei 2020 auf Grund der Coronakrise für die gesamte Wirtschaft in jeder Hinsicht ein Ausnahmejahr sein wird, die weitere Entwicklung der Lage und die Auswirkungen sind derzeit noch von niemandem absehbar.

Werden Sie angesichts der aktuellen Situation am Zurückfahren der Aktionen festhalten?
Wir haben unsere Ziele ganz klar definiert: maximale Kundenzufriedenheit durch Frische, Top-Qualität und Verfügbarkeit im Sortiment. Und eine spürbare Erhöhung des Kundennutzens durch die Vereinfachung unserer Aktionslandschaft beispielsweise mit den ...

Das Interview in voller Länge zum Nachlesen gibt's im E-Paper:

April 2020

stats