Wedl /Top-Team Zentraleinkauf: Lorenz Wedl & ...
 
Wedl /Top-Team Zentraleinkauf

Lorenz Wedl & Manuel Hofer: Der richtige Schritt

Markus Wache
Lorenz Wedl und Manuel Hofer freuen sich über die gemeinsame Kooperation.
Lorenz Wedl und Manuel Hofer freuen sich über die gemeinsame Kooperation.

Als solchen bezeichnen Lorenz Wedl, MSc., Sprecher der Geschäftsführung der Wedl Handels-GmbH und DI (FH) Manuel Hofer, Geschäftsführer von Top-Team Zentraleinkauf ihre im Vorjahr gestartete Kooperation. Warum sie das so ­sehen, schildern die beiden Manager im CASH-Interview.

CASH: Herr Wedl, seit Oktober 2019 setzt das Handelshaus Wedl auf die Unterstützung von Top-Team Zentraleinkauf. Welche Vorteile versprechen Sie sich davon?
Lorenz Wedl: Wir sind ein traditionsreiches Familienunternehmen mit sehr viel Historie und haben unseren nachhaltigen Erfolg der Tatsache zu verdanken, dass wir uns immer an die veränderten Rahmenbedingungen des Marktes anpassen. Wir haben uns nach fast einem Jahr intensiver Gespräche und unserer Entscheidung, im Einkauf umzustrukturieren, dazu entschlossen, eine Einkaufskooperation mit Top-Team Zen­traleinkauf einzugehen, weil wir unsere Kräfte bündeln wollen und viele Synergieeffekte sehen.

Welche sind das konkret?
Wedl: Top-Team Zentraleinkauf verfügt neben der Expertise im Bereich Einkauf auch über umfassende Markt- und Branchenkenntnisse in unserem Hauptmarkt der Gastronomie bei Zustellung und Abholung. Hier können wir sicher schon alleine aufgrund des Erfahrungsaustauschs voneinander profitieren. Ein weiterer Grund, der uns zu diesem Schritt bewogen hat, ist aber auch die Expertise von Top-Team Zentraleinkauf in anderen Bereichen wie zum Beispiel im Datenmanagement und Rohstoffmonitoring. Es ist unglaublich wichtig, die Preisentwicklung am Rohstoffmarkt zu verfolgen und auch wenn unsere Einkäufer hier sehr gut aufgestellt sind – es gibt Mitarbeiter, die seit 45 Jahren nichts anderes machen – gibt es spezielle Tools, auf die wir jetzt zurückgreifen können. Und darüber hinaus hilft uns die Kooperation auch beim Identifizieren von echten Trendthemen und innovativen Produkten.

Und die Gesellschafterstruktur von Top-Team Zentraleinkauf mit den beiden Eigentümern Transgourmet und Pfeiffer bereitet Ihnen kein Kopfzerbrechen?
Wedl: Natürlich haben wir auch darüber sehr genau nachgedacht, aber wir sehen Vorteile für alle Beteiligten. Es gibt einen harten Wettbewerb im Vertrieb. Der Markt ist sehr preisaggressiv und wir wollen einfach die angesprochenen Synergieeffekte nutzen und für alle Partner einen Beitrag leisten. Starten werden wir mit 70 Lieferanten insbesondere in den Bereichen Getränke, Trockensortiment, Non Food, Süßwaren, etc. und einem Gesamt-Einkaufsvolumen von rund 70 Millionen Euro. Wenn es gut läuft, dann ist eine Ausweitung durchaus denkbar. Was ich aber ganz klar hervorheben möchte ist, dass das Handelshaus Wedl keinesfalls Kompetenzen per se im Einkauf abgeben wird. Das operative Geschäft bleibt zwischen Wedl und den Industriepartnern wie gehabt bestehen und unsere sehr beratungsintensiven fünf Genusswelten Obst & Gemüse, Fisch & Fleisch, Vinothek, Gourmet und Kaffee bleiben von der Kooperation unberührt. Und weil ich das auch schon gefragt worden bin: Nein, wir werden unser Unternehmen auch nicht an Transgourmet oder sonst jemanden verkaufen. Wir sind seit 115 Jahren ein eigenständiger Familienbetrieb und das soll auch in den nächsten 115 Jahren so bleiben.

Das gesamte Interview zum Nachlesen gibt's im E-Paper  hierlesen der Jänner-Ausgabe .



stats