VLG/RWA: Heinrich Lunacek verstorben
 
VLG/RWA

Heinrich Lunacek verstorben

Der langjährige Generaldirektor des Verbandes ländlicher Genossenschaften in Niederösterreich (VLG), Heinrich Lunacek, ist Anfang Dezember 86-jährig verstorben.

Lunacek galt über viele Jahre als eine der herausragenden Führungspersönlichkeiten der Raiffeisen-Waren- und Verwertungsorganisation und leitete entscheidende Weichenstellungen für die Lagerhausgruppe ein, die in wesentlichen Bereichen das Fundament der heutigen RWA bilden. 

Seine berufliche Laufbahn begann der 1927 in Wien geborene Lunacek nach Abschluss des Studiums an der Hochschule für Bodenkultur im Jahr 1951 in der Molkereigenossenschaft Aschbach, wo er 1955 Leiter der Molkerei in Gföhl wurde und von 1961 bis 1965 als Direktor des Milchverarbeitungsbetriebes Amstetten arbeitete. Von 1966 bis 1975 war Lunacek Generaldirektor der NÖM und wurde in der Folge auf Vorschlag des damaligen Raiffeisen-Generalanwalts Rudolf Rasser mit der Führung des Verbandes ländlicher Genossenschaften in Niederösterreich betraut. Der VLG, den er bis zum Jahr 1981 leitete, bildete die Basis für die spätere Gründung der Raiffeisen Ware Austria (RWA). Von 1981 bis zu seiner Pensionierung im Juni 1991 war Lunacek Generaldirektor der Österreichischen Raiffeisen-Warenzentrale (ÖRWZ).

Während seines gesamten Berufslebens erwies sich Lunacek als begeisterter und engagierter Verfechter der Genossenschaftsidee. Für seine Verdienste wurde er mit einer Reihe hoher Auszeichnungen bedacht. Unter anderem war er Ehrenmitglied des Präsidialrates des österreichischen Handelsverbandes auf Lebenszeit und Träger der Goldenen Raiffeisennadel.
stats