Biosphärenpark Wienerwald: Hermine Hackl wech...
 
Biosphärenpark Wienerwald

Hermine Hackl wechselt von AMA-Marketing zum Biosphärenpark Wienerwald

-

Sie wird Präsidentin der Naturschutzplattform BIOSA und wird sich dort verstärkt um die Vermarktung regionaler Produkte kümmern.

Nach sieben Jahren Marketing und Kommunikation für die Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH wird Mag. Hermine Hackl per 1. September 2011 neue Herausforderungen annehmen. Als Präsidentin der Naturschutzplattform BIOSA/Biosphäre Austria setzt sie sich für Fragen des Naturschutzes ein, als Begründerin der Plattform wald.zeit Österreich realisiert sie zahlreiche Projekte im heurigen Jahr des Waldes. Brancheninsidern ist die engagierte Kommunikationsfachfrau ohnehin bereits als „Stimme des Waldes“ bestens bekannt.

„Nachhaltigkeit darf kein leeres Modewort sein, Nachhaltigkeit muss ehrlich gelebt werden“, so Hackl, „der Wienerwald hat alle Voraussetzungen dafür, dass dieses große Vorhaben dort gelingen kann. Dazu bedarf es, dass wir mit der Natur für die Natur und mit den Menschen für die Menschen arbeiten. Es wird jede/r Einzelne einen zumindest kleinen Anteil dazu beitragen müssen, dass dieses hehre Ziel erreicht werden kann. Kompromissbereitschaft, gegenseitige Rücksichtnahme und tiefer gegenseitiger Respekt sind die Basis dafür. Ich werde dies alles von allen Beteiligten konsequent und beherzt einfordern, damit der Biosphärenpark Wienerwald weiter zu einer beispielgebenden Lebensregion im besten Sinne des Wortes gedeiht.“

Der Wienerwald wurde 2005 mit dem UNESCO Prädikat „Biosphärenpark“ ausgezeichnet und ist europaweit der einzige Biosphärenpark am Rande einer Millionenstadt. Die Länder Niederösterreich und Wien haben dieses zukunftsorientierte Projekt initiiert. Das Gebiet umfasst eine Fläche von 1.050 km2 in 51 Niederösterreichischen Gemeinden und 7 Wiener Gemeindebezirken. Rund 750.000 Menschen sind in dieser lebenswerten Region zu Hause.

Der Biosphärenpark Wienerwald versteht sich als Lebensregion in der Mensch und Natur gleichermaßen ihren Platz finden und voneinander profitieren. Drei Zonen – Entwicklungszone, Pflegezone und Kernzone – bilden die Grundlage für nachhaltiges Wirtschaften, Erholen und Schützen. Der Biosphärenpark Wienerwald stellt sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie z. B. Klimawandel, Landentwicklung oder Sicherung der Biodiversität. Im Wege der Partizipation werden zukunftsweisende Projekte mit Partnern umgesetzt. Lokale Produkte und Initiativen sind Grundlage für eine nachhaltige Regionalentwicklung. Die drei Säulen der Nachhaltigkeit sind dabei die Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts, die ökonomischen Sicherheit und die soziale Gerechtigkeit.
stats