Metro: Olaf Koch scheidet vorzeitig aus
 
Metro

Olaf Koch scheidet vorzeitig aus

Metro

Der Vorstandsvorsitzende der Metro AG hätte noch einen bis 1. März 2022 laufenden Vertrag, wird jedoch mit Jahresende 2020 das Unternehmen verlassen.

Seit dem Jahr 2009 war Olaf Koch CFO von Metro, im Jahr 2012 avancierte er dann zum CEO. In seiner Amtszeit erfolgte eine grundlegende Umgestaltung von Metro, indem man sich rein auf den Großhandel für Gastronomie und unabhängige Händler fokussierte. Gleichzeitig wurden die Kaufhäuser unter der Marke Galeria Kaufhof sowie zuletzt die Real-Hypermärkte verkauft und Media Markt Saturn in eine eigene Aktiengesellschaft abgespalten. Laut Unternehmensangaben führte dies zu einer Entschuldung von über sieben Milliarden Euro.

"Nach elf Jahren im Vorstand der Metro AG, davon fast neun Jahre als Vorstandsvorsitzender, ist ein wesentliches Ziel erreicht, die Metro von einem Konglomerat zu einem spezialisierten und innovativen Food Wholesaler auszurichten. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen nach über zehnjähriger Zusammenarbeit mit einem großartigen Team und so wertvollen Beziehungen zu vielen Kunden und Geschäftspartnern, aber ich denke, dass mit dem Beginn dieses neuen Abschnitts ein guter Zeitpunkt gekommen ist", kommentiert Olaf Koch sein vorzeitiges Ausscheiden. Er hat sich mit dem Aufsichtsrat auf eine einvernehmliche Auflösung zum 31. Dezember 2020 seines noch bis zum 1. März 2022 laufenden Vorstandsvertrag geeinigt. Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Steinemann bedauerte in einer Aussendung Kochs Entscheidung und dankte ihm für seine "großartige Arbeit".

Ein Nachfolger Kochs wurde noch nicht genannt. Diesbezüglich startet laut Aufsichtsratspräsidium am 24. August 2020 ein geordneter Prozess zur Auswahl des bzw. der neuen Vorstandsvorsitzenden.
stats