Cash&Carry: Metro Simmering
 
Cash&Carry

Metro Simmering

Metro
Akin Bayer (4. v. r.) durchschneidet das Band und eröffnet den Metro-Mega-Store in Simmering. © Metro
Akin Bayer (4. v. r.) durchschneidet das Band und eröffnet den Metro-Mega-Store in Simmering. © Metro

Neueröffnung am 26. November 2012

Ende November eröffnete Metro Cash & Carry Österreich den Großmarkt Simmering mit einem neuen Geschäftskonzept. In sechs Monaten Bauzeit errichtete die Metro ihren in Österreich modernsten Markt in Wien-Simmering. Auf einer Grundstücksfläche von 34.000 Quadratmetern beträgt die Verkaufsfläche 9.000 Quadratmeter, auf der 18.000 Artikeln im Food- und 30.000 Artikeln im Non Food-Bereich präsentiert werden. Generaldirektor Akin Bayer setzte für diesen Mega-Store neue konzeptionelle Schwerpunkte in Punkto Warenpräsentation, legte den sortimentsmäßigen Fokus auf die Frische und will die Kunden mit höchster Servicequalität überzeugen. Top-Sortimente für Gastro-Profis sowie Gourmets werten den Ultrafrische-Bereich auf, die Übersichtlichkeit, auch in Form von Shop-in-Shop-Lösungen, soll das Einkaufen erleichtern und stressfrei machen.

Eines der Sortiments-Highlights ist die Frischfischabteilung, in der täglich 70 Sorten zur Auswahl stehen. Die Kunden werden kompetent beraten, die Orientierung im Angebot garantiert die übersichtliche Präsentation. Ein klare, übersichtliche Struktur gibt es auch in der Obst- & Gemüseabteilung, die täglich mit über 600 Sorten frisch beliefert wird und zusätzlich mit über einhundert exotischen Spezialitäten über das gesamte Jahr hindurch bestückt ist.

Der Top-Level im Food-Sortiment erstreckt sich auch über den gesamten Fleischbereich und die Weinabteilung, der von fachkundigen Mitarbeitern flankiert wird.

Im Non Food-Bereich setzt man auf die Warenpräsentation in Form von gebündelten Warenwelten, wie etwa Tischkultur oder Reinigen.

Metro-Österreich-Chef Akin Bayer stellte für den Mega-Store in Simmering nicht nur die Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt, sondern auch das Thema Nachhaltigkeit. Die Bauweise reduziert den Stromverbrauch um bis zu fünfzig Prozent im Vergleich zu bisherigen Standorten und kombiniert beispielsweise für die Beleuchtung den Tageslichteinfall mit Sparlampen und LED-Leuchten. Das Eröffnungsfest - wie auch das Durchschneiden des obligaten roten Bandes - zog jedenfalls viele Geschäftspartner und Kunden an. Übrigens auch Spar-Vorstandsvorsitzenden und Präsident Dr. Gerhard Drexel: Die Spar Österreichische Warenhandels AG ist an der Metro Österreich ja mit 27 Prozent beteiligt.   
stats