Rewe International: 10 Jahre Grünstrom bei Re...
 
Rewe International

10 Jahre Grünstrom bei Rewe

Rewe International / Imre Antal
Tanja Dietrich-Hübner (Leitung Stabstelle Nachhaltigkeit Rewe International AG) und Peter Breuss (Leiter technische Abteilung Rewe International AG) auf dem Dach mit Photovoltaikanlage der Billa-Filiale Wien-Perfektastraße © Rewe International / Imre Antal
Tanja Dietrich-Hübner (Leitung Stabstelle Nachhaltigkeit Rewe International AG) und Peter Breuss (Leiter technische Abteilung Rewe International AG) auf dem Dach mit Photovoltaikanlage der Billa-Filiale Wien-Perfektastraße © Rewe International / Imre Antal

Im Jahr 2008 haben die Rewe-Unternehmen Billa, Bipa, Merkur und Penny komplett auf Grünstrom aus erneuerbaren Quellen umgestellt.

Durch die konsequente Umsetzung eines Energieeffizienz-Maßnahmenpakets können beim jährlichen Stromverbrauch konzernweit rund 110 Millionen kWh, beim jährlichen Wärmeenergieverbrauch rund 40 Millionen kWh eingespart werden. Damit einher geht eine Reduktion der CO2-Emissionen, die aktuell rund 41.000 Tonnen CO2 jährlich beträgt. Insgesamt führen die Handelsfirmen der Rewe International AG 355 Märkte, die gänzlich ohne fossile Energie auskommen – das sind knapp 15 Prozent aller Standorte.

1.154 energieeffiziente Filialen

Als energieeffiziente Filialen betreibt man 1.154: Man hat ein ISO-50001-zertifiziertes Energiemanagementsystem implementiert, stromintensive Prozesse wie Produktkühlung und Beleuchtung kontinuierlich optimiert und so den 2017 Stromverbrauch um 12 Prozent gesenkt; im Vergleich zu 2010, pro Quadratmeter Verkaufsfläche. Billa, Bipa, Merkur und Penny zusammen haben mit der 100-prozentigen Umstellung auf erneuerbaren Strom das Klimaziel 2030 der österreichischen Bundesregierung bereits längst erreicht.

„Seit 10 Jahren nutzen alle Handelsfirmen sowie alle Lager- und Zentralstandorte zu 100 Prozent Grünstrom und haben damit über die Jahre einen erheblichen Beitrag nicht nur zum Klimaschutz, sondern auch zur Förderung umweltschonender Energiequellen in Österreich geleistet“, erläutert Tanja Dietrich-Hübner, Leitung Stabstelle Nachhaltigkeit REWE International AG.

Wärmerückgewinnung und LED


Mit der Installation von Wärmerückgewinnungsanlagen wird in den Filialen der REWE International AG in großen Dimensionen Heizungsenergieaufwand und der CO2-Ausstoß reduziert, da die Abwärme der Kälteanlagen für die Heizung genutzt werden kann. Insgesamt sind derzeit 405 Filialen mit Wärmerückgewinnungsanlagen ausgestattet. Dazu kommt die Umstellung auf LED-Beleuchtung, die mittlerweile in allen Neubauten und energieeffizienten Umbauten installiert wird und zum Filialstandard gehört. Mit der jährlichen Menge des bei Billa, Merkur und Penny eingesparten Stroms könnten insgesamt 27.200 Haushalte ein Jahr lang versorgt werden (wenn man den jährlichen Stromverbrauch eines durchschnittlichen Haushalts mit 4.000 kWh annimmt).

Ausblick

Die Rewe International AG wird als eines der größten Unternehmen des Landes auch in Zukunft der Verantwortung, negative Umweltauswirkungen zu reduzieren, nachkommen und die bereits gesetzten Maßnahmen weiter ausbauen, teilt man in einer Aussendung mit. Die unabhängige Überprüfung des Fortschritts bei der Erreichung dieser Klimaziele übernimmt die Österreichische Energieagentur, die für die Rewe International AG auch eine jährliche Klimabilanz erstellt.

Die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Billa-Filiale in der Wiener Perfektastraße © Rewe International / Imre Antal
Rewe International / Imre Antal
Die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Billa-Filiale in der Wiener Perfektastraße © Rewe International / Imre Antal
stats