Hartlauer: 10 Milliarden Fotos im Jahr
 
Hartlauer

10 Milliarden Fotos im Jahr

Frei
Robert F. Hartlauer inmitten seiner Fotoprodukte © Frei
Robert F. Hartlauer inmitten seiner Fotoprodukte © Frei

Die Österreicher sind passionierte Fotoknipser, zeigt eine Umfrage, die Marketagent im Auftrag von Hartlauer durchgeführt hat.

Eine repräsentative Umfrage unter 510 web-aktiven Personen zwischen 14 und 69 Jahren gewährt Einblick in österreichische Fotogewohnheiten. Es ist das zweite Mal im Abstand von drei Jahren, dass das Handelsunternehmen Hartlauer die Foto-Gewohnheiten der Österreicher mit einer Online-Studie von Marketagent untersuchen lässt.

Fotos, Fotos, Fotos

Digitale Speichermedien machen es möglich: Die Zahl der privat und beruflich fotografierten Bilder wird Jahr für Jahr größer. 2015 wurden durchschnittlich 15 Fotos pro Woche geknipst – 2018 sind es 25. Die jüngste Altersgruppe (14 bis 19 Jahre) drückt im Durchschnitt 70 Mal in der Woche auf den Auslöser, die ältesten Befragten (60 bis 69 Jahre) immer noch zwölfmal. Videos entstehen im Alltag seltener: im Durchschnitt 3,8 in der Woche, Frauen filmen sogar 4,1 Mal in der Woche. Auch hier zeigen sich die jüngsten Befragten (14-19 Jahre) mit 7,9 Videos pro Woche am aktivsten.

Fotoboom im Urlaub

Im Urlaub sind die Österreicher sogar noch fleißiger beim Fotografieren. Im Mittel werden pro Urlaubstag 35,1 Fotos und 3,4 Videos gemacht – wenn man daran denkt, dass der klassische Kleinbildfilm 36 Negative enthält, dann ist das eine beachtliche Zahl. Und auch hier liegen die Frauen mit 40,8 Fotos am Tag vor den Männern.

Das Handy als Speichermedium

Gespeichert werden die digitalen Fotos hauptsächlich am Computer (65,3 %) bzw. direkt am Smartphone/Handy (60,8 %). Mit dem werden ja auch die meisten Fotos geschossen – mehr als 90 % der Österreicher besitzen eines, und mehr als drei Viertel nutzen häufig oder sogar immer die Smartphone-Kamera zum Fotografieren. Besonders in den jüngeren Altersgruppen wird gleich das Smartphone Bildspeichermedium genutzt (14 bis 19 Jahre: 83,7 %; 20 bis 29 Jahre: 72,6 %). Aber: Mit 45,7 % speichert fast die Hälfte der Österreicher das Bildarchiv auch auf externen Speichermedien, weniger als ein Viertel – konkret 22,4 % – vertraut auf Cloud-Speicher im Internet. Das ist eine Steigerung um mehr als ein Drittel im Vergleich zu 2015 (13,3 % im Jahr 2015).

„Wir wollen genau wissen, wie Österreich in Sachen Foto tickt“, erklärt Geschäftsführer Robert F. Hartlauer die Motivation für diese Umfrage. „Smartphone-Kameras werden besser, das Fotobuch setzt sich durch … und im Mittel macht ein Österreicher heute jede Woche um 10 Fotos mehr als noch vor drei Jahren.“
stats