LEH-Marktanteile Österreich: 2016 Gesamtumsat...
 
LEH-Marktanteile Österreich

2016 Gesamtumsatz um 1,7 % gestiegen

-
Foto: Michael Jäger / mitifoto - stock.adobe.com
Foto: Michael Jäger / mitifoto - stock.adobe.com

Der Lebensmitteleinzelhandel legte laut der Nielsen-Strukturdatenerhebung 2016 um 1,7 Prozent auf einen Gesamtumsatz von 19,8 Milliarden Euro zu. Da die Inflationsrate mit 0,9 Prozent niedrig war, profitieren die Händler von einem realen Plus.

Die positive Gesamtentwicklung im LEH konnte auch die Zielpunkt-Insolvenz nicht bremsen.

Die Marktanteile der Lebensmittelhändler nach Umsatz inklusive Diskonter schauen für 2016 wie folgt aus – wie immer auf Basis CASH-Eigenrecherche und -Schätzung, die jedoch den tatsächlichen Marktgegebenheiten entsprechen dürften. Die Rewe International AG inkl. Adeg bleibt mit 35,3 % (2015: 34,2 %) unangefochtener Marktführer, gefolgt von der ebenso unangefochtenen Nummer 2 Spar Österreich mit einem Marktanteil von 31,4 % (2015: 30,3 %).

Hofer ist mit 20,9 % (2015: 20,3 %) erneut drittstärkster Player am Markt, Lidl kommt auf 4,2 % (2015: 4,1 %), so wie Markant Österreich (2015: 6,7 %, noch  inkl. Zielpunkt). In der Markant ist Pfeiffer mit Unimarkt und seinen Nah&Frisch-Kaufleuten der größte Marktanteilsbringer. Der restliche Lebensmitteleinzelhandel liegt bei einem Marktanteil von 4 % (2015: 4,4 %), dominiert von MPREIS.

Laut Nielsen hatten 2016 die Vollsortimenter in punkto Wachstum die Nase vorne, und hier wiederum die Verbrauchermärkte mit über 1.000 Quadratmeter. Die Verkaufsfläche ging gesamthaft um 1,9 % auf 3.152.700 Quadratmeter zurück, die Anzahl der Geschäfte verringerte sich in Summe um 226 auf 5.282. Diese Entwicklung ergibt sich nur durch das Ausscheiden von Zielpunkt, hält Sigrid Göttlich, Commercial Director von Nielsen Österreich fest.

Etwas an Terrain verloren hat 2016 der Lebensmittelhandel im Drogeriebereich. Dies war ein Treiber für das starke Wachstum des Drogeriefachhandels mit einem Plus von 2,7 % auf einen Gesamtumsatz von 1,9 Milliarden Euro. Die Anzahl der Standorte erhöhte sich um 0,6 Prozent auf 1.075. Die Strukturerhebung bezieht sich auf dm, bipa und – seit 2015 – auf Müller.   
stats