Spar: 695 Tonnen Zucker gespart
 
Spar

695 Tonnen Zucker gespart

Spar/evatrifft
V.l.: Markus Metka, Friedrich Hoppichler, Spar-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel und Christian Datz © Spar/evatrifft
V.l.: Markus Metka, Friedrich Hoppichler, Spar-Vorstandsvorsitzender Gerhard Drexel und Christian Datz © Spar/evatrifft

Bei mehr als 260 Eigenmarkenprodukten hat Spar die Rezepturen angepasst und vor allem bei den Getränken am meisten Zucker eingespart.

Zur ständigen Berichterstattung von cash.at gehört Meldungen über das Streben der Handelsfirmen, den Zuckergehalt ihrer Eigenmarken zu reduzieren. Spar gibt nun in diesem Zusammenhang bekannt, dass man bei Eigenmarkenprodukten seit Februar 2017 695 Tonnen Zucker eingespart hat, alleine bei den Getränken waren es 320 Tonnen. Unterstützung bekommt man bei dieser Initiative von einem wissenschaftlichen Ärztebeirat.

„Anfang 2017 haben wir gemeinsam mit den renommierten Ärzten Prof. Dr. Markus Metka und Prim. Univ.-Prof. Dr. Friedrich Hoppichler auf das Zuckerproblem aufmerksam gemacht und begonnen, den Zucker Gramm für Gramm aus unseren Spar-Eigenmarken zu entfernen. Heute, knapp 30 Monate später, sind wir stolz darauf, bereits eine Einsparungsmenge von rund 695 Tonnen vorweisen zu können. Das entspricht 47 mit Zucker vollbeladenen LKW“, zieht Spar-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerhard Drexel eine Zwischenbilanz und ergänzt: „Zudem haben wir mit der Gründung der „Zucker raus“-Initiative gemeinsam mit der österreichischen Ärztekammer, hochkarätigen Ärzten, medizinischen Verbänden und Lebensmittelherstellern einen weiteren wichtigen Schritt gesetzt, um das Thema der Zuckerreduktion in die Öffentlichkeit zu bringen.“
stats