Rewe International: Adeg startet 2011 mit Neu...
 
Rewe International

Adeg startet 2011 mit Neupositionierung

Rewe International
V. l.: Anton Kovsca, Obmann der Adeg Österreich Genossenschaft und Kaufmann in Nötsch (Kärnten), Andreas Poschner, Adeg Vorstand, Werner Wutscher, Vorstand der Rewe International und Alexandra Draxler-Zima, Adeg Vorstand, präsentierten die Neupositionierung des Unternehmens. © Rewe International
V. l.: Anton Kovsca, Obmann der Adeg Österreich Genossenschaft und Kaufmann in Nötsch (Kärnten), Andreas Poschner, Adeg Vorstand, Werner Wutscher, Vorstand der Rewe International und Alexandra Draxler-Zima, Adeg Vorstand, präsentierten die Neupositionierung des Unternehmens. © Rewe International

Mit einem neuen Ladenbaukonzept, der Eigenmarke "Adeg mit Leib und Seele", Sortimentsoptimierungen, Ausbildungskonzepten sowie einer verstärkten Unterstützung und Förderung für die Kaufleute setzt Adeg einen kräftigen Jahresauftakt.

Das neue strategische Konzept stellt besonders die regionalen Kaufleute in den Mittelpunkt. "Indem wir uns mit den Kaufleuten auf die Ortszentren konzentrieren, bieten wir auch die Basis für mehr Investitionen in den Regionen. Dabei ist es uns ein Anliegen, die Infrastruktur in den Orten aufrecht zu erhalten", so Werner Wutscher, Vorstand der Rewe International.

Regionalität ist folglich auch ein bestimmendes Thema der neuen Spezialitätenmarke "Adeg mit Leib und Seele". Insgesamt elf Produkte (z. B. Apfelsaft, Kürbiskernöl, Bratwürstl, Honig, Äpfel, etc.) bietet Adeg zum Start der neuen sortimentsübergreifenden Eigenmarke. Um in diese Range aufgenommen zu werden, gelten bestimmte Regeln: So müssen beispielsweise alle Rohstoffe aus Österreich stammen, die Produktion im Inland erfolgen sowie strenge Qualitätskriterien eingehalten werden.

Außerdem will man mit dem neuen Ladenbaukonzept den Wiedererkennungswert der Marke Adeg stärken. Frische Farben, warme Materialien und eine klare, moderne Formensprachen sollen die Markenwerte wie "Frische" und "Beratung" spürbar machen. Ob und wann die Kaufleute ihre Märkte umbauen, entscheiden sie natürlich selbst. Mehr als zehn Märkte erstrahlen bereits im neuen Design, weitere 40 Kaufleute werden 2011 in das neue Konzept investieren.

stats