dm drogerie markt: Aufheben statt wegsehen
 
dm drogerie markt

Aufheben statt wegsehen

dm/Neumayr
Bernd Loidl und Renate Steinacher (Präsidentin) vom Verein #estutnichtweh mit Kathrin Shepherd (Leitung Werbung und Kommunikation dm Österreich) und Stefan Ornig (Pressesprecher dm Österreich) © dm/Neumayr
Bernd Loidl und Renate Steinacher (Präsidentin) vom Verein #estutnichtweh mit Kathrin Shepherd (Leitung Werbung und Kommunikation dm Österreich) und Stefan Ornig (Pressesprecher dm Österreich) © dm/Neumayr

Bewusstseinsbildung rund um das Thema Verpackung und Müll beschäftigt dm in vielfacher Weise. Jetzt hat man sich mit dem Verein #estutnichtweh zusammengetan.

Zugreifen, aufheben, wegschmeißen: Auf diese kurze Formel kann man das bringen, was der Verein #estutnichtweh propagiert. Gemeint ist, bei einem Spaziergang oder einer Wanderung in der Natur nicht einfach wegzusehen, wenn man am Wegesrand oder sonstwo Müll sieht. Einfach aufheben und dann entsorgen, „weil es nicht wehtut“ – der Vereinsname ist Programm. Mit ihm arbeitet dm drogerie markt nun zusammen, ein entsprechendes Kick-off-Meeting fand heute in Salzburg auf dem Kapuzinerberg statt.

Renate Steinacher, Präsidentin des Vereins will mit ihren Vereinskollegen auch andere animieren mitzumachen: „Wir möchten in der Gesellschaft ein Bewusstsein dafür schaffen, wie immens wichtig es ist, unsere Umwelt und besonders die Berge sauber zu halten. Nicht nur für uns selbst, sondern auch für die nächsten Generationen.“ Und da gilt es anzupacken, dm tut das. Anpacken können die dm-Mitarbeiter zum Beispiel an ihrem „mehr vom leben tag“, einem zusätzlichen Urlaubstag, der für ökologische und soziale Projekte reserviert ist. dm-Mitarbeiter aus verschiedenen Filialen Österreichs haben bereits diverse Müllsammelaktionen durchgeführt, erst vor Kurzem wurde etwa die Itzlinger Au in Salzburg gemeinsam mit dem städtischen Ordnungsamt von 15 Lehrlingen gereinigt. Im Herbst will man mit Mitarbeitern und Kunden Müll sammeln gehen.

„Wir freuen uns sehr, dass wir diese tolle Initiative unterstützen können. Wir wollen unsere Mitarbeiter und Kunden einladen, mitzumachen, Müll zu sammeln, wo es nicht weh tut, den Erfolg mit der Community zu teilen und die Idee so zu etwas Großem machen“, sagt Harald Bauer, Geschäftsführer Marketing und Einkauf bei dm

Das Drecksackerl ist ein Utensil des Vereins #estutnichtweh © dm/Neumayr
dm/Neumayr
Das Drecksackerl ist ein Utensil des Vereins #estutnichtweh © dm/Neumayr
stats