European Brand Institute Vienna : Austro-Bran...
 
European Brand Institute Vienna

Austro-Brands verlieren erstmals an Wert

-
v.l.n.r: Dr. Leodegar Pruschak (GF der Zentralen Raiffeisenwerbung), DI Dr. Gerhard Hrebicek, MBA (Vorstand European Brand Institute) und Dkfm. Erich H. Buxbaum (Beiratsmitglied European Brand Institute Vice President IAA, Area Director Europe) präsentierten die Österreichischen Marken Wert Studie - eurobrand Austria 2010. ® DeSt
v.l.n.r: Dr. Leodegar Pruschak (GF der Zentralen Raiffeisenwerbung), DI Dr. Gerhard Hrebicek, MBA (Vorstand European Brand Institute) und Dkfm. Erich H. Buxbaum (Beiratsmitglied European Brand Institute Vice President IAA, Area Director Europe) präsentierten die Österreichischen Marken Wert Studie - eurobrand Austria 2010. ® DeSt

Die Österreichische Markenwert Studie 2010, die heuer bereits zum siebenten Mal präsentiert wurde, zeigt diesmal deutlich, dass die Krise und das verstärkte Engagement in den CEE-Märkten auch an Österreichs Top-Unternehmen nicht spürbar vorübergegangen ist.

In Summe haben die Top 10 aus den 215 untersuchten Markenunternehmen einen Wert von 31,6 Mrd. Euro erreicht. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Minus von rund 6,7 Prozent im Markenwert. Die wertvollsten zehn Unternehmen werden nach wie vor von Red Bull angeführt, das allerdings heuer auch einen Markenwertverlust von 6 Prozent  auf 11,9 Mrd. Euro hinnehmen musste. Auf den Plätzen zwei und drei tummeln sich die Swarovski Gruppe und die Raiffeisen Bankengruppe gefolgt von Telekom Austria, Casinos Austria, Spar, Novomatic, Erste Bank, ÖBB und Vienna Insurance Group.
Obwohl die Wachstumsraten innerhalb dieser Top 10 eher verhalten sind, gibt es aber auch positives zu berichten. Sieger dieses Jahres ist etwa klar das Handelsunternehmen Spar Österreich, das mit einem Plus von 2,8 Prozent den höchsten Zuwachs  verzeichnen konnte. Weiters legten auch die Raiffeisengruppe (+0,6 %) und Novomatic (+ 0,1 %) im Wert zu.

stats