Österreichische Post: Autonomes E-Fahrzeug „M...
 
Österreichische Post

Autonomes E-Fahrzeug „Made in Styria“

Energie Steiermark/Edi Aldrian
V.r.n.l.: Peter Umundum (Post-Vorstand Paket und Logistik) mit den Vorständen der Energie Steiermark Christian Purrer und Martin Graf, Energie-Landesrat Anton Lang, Wirtschafts- und Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Gerald Steinbauer (Projektleiter TU) und Martin Painsi (Prokurist i-Tec Styria). © Energie Steiermark/Edi Aldrian
V.r.n.l.: Peter Umundum (Post-Vorstand Paket und Logistik) mit den Vorständen der Energie Steiermark Christian Purrer und Martin Graf, Energie-Landesrat Anton Lang, Wirtschafts- und Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl, Gerald Steinbauer (Projektleiter TU) und Martin Painsi (Prokurist i-Tec Styria). © Energie Steiermark/Edi Aldrian

Entwickelt wurde der Prototyp vom Unternehmen i-Tec Styria.

Die Zustellung von Paketen mit einem Elektro-Fahrzeug ist nichts Neues. Die Österreichische Post testet seit Juli im Stadtgebiet Graz gemeinsam mit der Technischen Universität Graz, der Energie Steiermark und i-Tec Styria die Zustellung per E-Fahrzeug ohne Fahrer. Der grün-gelbe „E-Post-Roboter auf Rädern“ wurde nun erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der Prototyp des vollautonomen Jetflyer stammt vom Unternehmen i-Tec Styria. Der Kunde wird bei Ankunft per SMS informiert und kann das Paket selbst aus der Box entnehmen. Die Grundidee hierfür ist im Rahmen einer Diplomarbeit am Institut für Softwaretechnologie. „Die erfolgreiche Implementierung der Technologie am Jetflyer, lässt nun durch den Showcase verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten, für die kommende Phase der Produktentwicklung, ableiten“, ergänzt Gernot Hiebler, Geschäftsführer der i-Tec Styria GmbH. „Wir sind stolz, dass wir es mit diesem Prototypen geschafft haben, unsere Expertise in der autonomen Navigation von Robotern erfolgreich auf ein Elektrofahrzeug in einem städtischen Umfeld zu übertragen“, Gerald Steinbauer, Leiter der Arbeitsgruppe Autonome Intelligente Systeme - Institut für Softwaretechnologie (TU Graz). „Freifahrende Transportroboter sind mittlerweile Standard in der Industrie. Der nächste Schritt ist die Erweiterung auf urbane Bereiche wie Innenstädte.“

„Als landesweit führender Paketdienstleister erproben wir laufend innovative Transport- und Logistiksysteme mit dem Ziel, unseren KundInnen neue, individuelle Lösungen und ein breites Leistungsportfolio bieten zu können. Die Evaluierung, Pilotierung und der Bau von Prototypen ist dabei enorm wichtig, um die Möglichkeiten für die Zukunft optimal ausloten zu können“, sagt Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik der Österreichischen Post AG. Und Vorstandssprecher Christian Purrer von der Energie Steiermark sagt: „Wir sehen in der E-Mobilität generell großes Potential und investieren derzeit 3,2 Millionen Euro in 150 neue E-Tankstellen.“
stats