Greenpeace: Bei Flaschen auf den Mehrweg acht...
 
Greenpeace

Bei Flaschen auf den Mehrweg achten

Mitja Koball/Greenpeace
© Mitja Koball/Greenpeace
© Mitja Koball/Greenpeace

Einer Greenpeace-Umfrage zufolge sind die Österreicher mehrheitlich für wiederbefüllbare Getränkeflaschen.

Eine im Auftrag von Greenpeace durchgeführte repräsentative Umfrage zeigt deutlich, dass sich die Österreicher mehr wiederbefüllbare Getränkeflaschen in den Supermarktregalen wünschen: 78 Prozent der Befragten wollen das. Waren noch vor 20 Jahren rund 80 Prozent der Getränkeverpackungen Mehrwegflaschen (der Berichterstatter erinnert sich daran), so sind es heute nur mehr 22 Prozent. „Mehrweg“ als Prinzip ist laut Greenpeace die beste und umweltfreundlichste Lösung, um die „Plastik-Krise“, wie die NGO das nennt, einzudämmen. Wenige Tage vor dem so genannten Plastik-Gipfel der Bundesregierung fordert die Umweltschutzorganisation, sich endlich des Themas anzunehmen.

„Die Umfrage zeigt deutlich: Die Österreicherinnen und Österreicher wollen mehr wiederbefüllbare Getränkeflaschen in den Supermarktregalen. Doch sie scheitern am kaum vorhandenen Angebot“, sagt Nunu Kaller, Expertin für Konsumfragen bei Greenpeace in Österreich. Derzeit wird im Lebensmittelhandel vor allem Bier in der Mehrwegflasche angeboten. Saft, Wasser und Milch sind hingegen in wieder befüllbaren Verpackungen kaum erhältlich.

Mehrwegflaschen können mehr als 40 Mal wieder befüllt werden. Im Gegensatz zur Einwegflasche, die als Ganzes im Müll landet, müssen bei der Mehrwegflasche lediglich das Etikett und der Verschluss erneuert werden. Auf diese Weise werden wertvolle Ressourcen gespart. Die Greenpeace-Umfrage zeigt, dass das Mehrweg-Prinzip auch aus der Sicht der Konsumenten die umweltfreundlichste Lösung ist. Für 91 Prozent der Befragten ist die Glas-Mehrwegflasche die ökologischste Getränkeverpackung.

Zur Umfrage
stats