Tag des Kaffees: Beliebt durch Qualität und V...
 
Tag des Kaffees

Beliebt durch Qualität und Vielfalt

-
® www.kaffeeteeverband.at
® www.kaffeeteeverband.at

Heuer wird wie jedes Jahr am 01.10. bereits zum achten Mal der "Tag des Kaffees" gefeiert. Kaffeeröster, Lebensmittelhandel und Gastronomie feiern mit zahlreiche Aktivitäten und Veranstaltungen die beliebte Köstlichkeit. Im Zuge dieser Feierlichkeiten wird zudem der nationale und internationale Kaffemarkt vom "Österreichischen Kaffee- und Teeverband" analysiert.

Der Kaffeeboom hält nach wie vor an. Ausschlaggebend dafür sind vor allem die vorherrschende Qualität und die Angebotsvielfalt des schwarzen Goldes.

Kaffee boomt
Im Beliebtheitsranking rangiert Kaffee ganz weit oben, lediglich Wasser hat die Nase hier noch vorn. Rund 50.120 Tonnen Kaffee haben die Österreicher im Jahr 2008 verbraucht. Das bedeutet, dass mit der beliebten Köstlichkeit etwa 332,5 Millionen Euro umgesetzt wurden. Kaffee wird sowohl unterwegs, als auch zuhause gerne getrunken. Im Detail heißt das, dass 29 Prozent des Konsums und etwa 7.380 Tonnen auf den Außer-Haus-Bereich entfallen und 71 % bzw. 42.740 Tonnen fern ab der Gastronomie konsumiert werden. Der Pro Kopf-Verbrauch von Kaffee beläuft sich in Österreich bereits seit Jahren auf stabile 8 Kilogramm. In Litern ausgedrückt trinkt jeder Österreicher im Schnitt jährlich 162 Liter Bohnenkaffee oder täglich 2,5 Tassen. Auf Erfolgskurs befindet sich derzeit der Espresso, der als Abschluss eines Mittags- oder Abendessen immer beliebter wird.

Filterkaffee,  Espresso oder Kapsel?
Die Bedeutung des Espresso nimmt im Kaffeemarkt, der sich derzeit in die drei Bereiche Filterkaffee, Espresso und Einzelportionen unterteilen lässt, stetig zu. Denn während der traditionelle Röstkaffeemarkt trotz seiner beachtlichen Größe - immerhin 67 Prozent aller Haushalte verfügen über eine Filtermaschine - mit Einbußen in der Höhe von 8 Prozent zu kämpfen hat, kann sich das Espresso-Segment erfreulich steigern. Denn derzeit nennen rund 40 % der österreichischen Haushalte einen Kaffee-Vollautomaten ihr eigen. Am stärksten wachsen konnte der Einzelportionsmarkt (Kapseln und Pads). Hier weist der Absatz, auch bedingt durch Verbraucher-Vorteile und die steigende Anzahl an Single-Haushalten - eine 25prozentige Steigerung auf.

Abgesehen davon liegen vor allem Kombinationen mit Milch, sowie die ganze Bohne im Trend. Ebenso wichtig ist den Konsumenten das Thema Nachhaltigkeit, weshalb gerade biozertifizierte Kaffees immer mehr Beachtung finden, genauso wie die Zusammenarbeit mit Organisationen wie Fairtrade und Rainforest Alliance.

Wirtschaftsfaktor Kaffeeautomat
Neben all den aufgezählten Trends erfährt auch der Kaffee aus dem Automaten einen Boom. Das dem so ist wird deutlich, wenn man sich vor Augen führt, dass sich die Österreicher täglich mit zwei Millionen Tassen und Becher Kaffee aus dem Automaten versorgen. Mehr als 55.000 Mini Coffee Shops sind österreichweit vorhanden und die Zubereitungsarten werden immer vielfältiger. Ob Instant-, Filter- oder Espressokaffee - auch der Vollautomat nimmt die Kundenbedürfnisse ernst und hält für jeden Kaffeeliebhaber verschiedene Varianten des Kaffeegenusses bereit.

Preise sind gestiegen
Bei aller Beliebtheit des schwarzen Muntermachers hatten Industrie und Handel im Jahr 2008 mit steigenden Preisen zu kämpfen, die auch durch ein rückläufiges Rohkaffee-Angebot und steigende Nachfrage bedingt sind. Harald J. Mayer, Präsident des Österreichischen Kaffee- und Teeverbandes, beurteilt die Situation wie folgt: "Der Röstkaffeemarkt ist in Österreich sehr kompetitiv. Die Österreicher sind gewohnt erstklassigen Kaffee zu trinken. Diese ausgezeichnete Qualität spiegelt sich im höheren Preis wider, der von Angebot und Nachfrage bestimmt ist."

Internationale Entwicklung
Auch international entwickelt sich der Kaffeemarkt erfreulich. Brasilien, das größte Kaffee-Anbauland der Welt, war im letzten Jahr mit gutem Wetter gesegnet und erzielte durch die optimale Versorgung mit Regen einen stabilen Ertrag von 36,8 Millionen Sack Kaffee. In Vietnam, wo hauptsächlich die Kaffeesorte Robusta angebaut wird, war der Wettergott nicht so gnädig und sorgte für Ernterückgänge. 17 Millionen Sack Kaffee wurden aber dennoch auf den Weltmarkt gebracht. Als konstant erweist sich die Situation im drittgrößten Kaffeeanbauland Kolumbien, wo sich der Jahresernteertrag auf 12,5 Millionen Sack Rohkaffee beläuft.


stats