Berger Schinken: Mehrweg für die Mittagsmenüs
 
Berger Schinken

Mehrweg für die Mittagsmenüs

Berger Schinken
Die Mehrweg-Boxen gibt es in einer großen und einer kleinen Variante.
Die Mehrweg-Boxen gibt es in einer großen und einer kleinen Variante.

In den fünf Filialen von Fleischwaren Berger kommen nun Mehrwegboxen aus dem Tullnerfeld zum Einsatz.

Bis zu 500 Mahlzeiten wandern täglich über die Theken der Berger-Filialen in Wien und Niederösterreich. Ebendort wird nun auf Mehrwegboxen beim Take-away-Geschäft umgestellt. Kostenmäßig müssen Kunden 10 Euro für das Mittagsmenü (eine große und zwei kleine Boxen) als Einsatz bezahlen, die großen Behälter kommen einzeln auf sechs Euro und die kleinen auf je zwei Euro. Die leeren Boxen lassen sich gegen volle tauschen, die professionell gereinigt und dann mit den Menüs des Feinkost-Spezialisten befüllt werden. Wer die Behälter nicht mehr braucht, kann sie selbstverständlich gegen den vollen Einsatz wieder zurückgeben. Durch eine Reinigung bei 90 Grad wird die Sauberkeit gewährleistet, zusätzlich gibt es regelmäßig Kontrollen des Geschirrs im Labor.

Am Ende der Lebensdauer der Container können diese recycelt werden. "Die Boxen stammen von einem Unternehmen im Tullnerfeld  - und werden dort am Ende ihres Lebenszyklus zu Möbeln weiterverarbeitet", so Kristina Edelbacher, die das Filialgeschäft bei Berger Schinken leitet. Sie ergänzt: "Wir haben uns bewusst für Mehrweg-Boxen aus der Region entschieden, auch wenn Übersee-Ware sicherlich günstiger wäre - aber das entspricht nicht unserem Selbstverständnis."

stats