Edeka/Kaiser's Tengelmann: Caparros/Rewe Grou...
 
Edeka/Kaiser's Tengelmann

Caparros/Rewe Group: Edeka darf Kaiser's Tengelmann nicht bekommen

Rewe Group
Rewe Group-Boss Alain Caparros will mit allen Mitteln verhindern, dass Edeka die Kaiser's-Tengelmann-Filialen übernehmen darf. © Rewe Group
Rewe Group-Boss Alain Caparros will mit allen Mitteln verhindern, dass Edeka die Kaiser's-Tengelmann-Filialen übernehmen darf. © Rewe Group

Knapp vor dem Ablauf jener Frist am 7. April, bis zu der Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes in Deutschland allerspätestens eine Entscheidung zum Kaiser's Tengelmann/Edeka-Deal getroffen haben muss, kommt noch einmal kräftig Bewegung in die Causa: Alain Caparros, der schon einmal festgehalten hat, sich für die Übernahme der Kaiser's Tengelmann-Filialen samt Mitarbeitenr und deren Tariflöhne http://www.cash.at/archiv/rewe-will-kaisers-tengelmann-haben/ zu interessieren, legte im Interview mit dem Berliner „Tagesspiegel“ vor Kurzem ein Schäuferl nach: Er gibt unumwunden zu, die Übernahme durch Edeka verhindern zu wollen und sollte es doch zum Deal kommen, würde er diesen sogar vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf anfechten.

Ihren Deal haben Edeka bzw. Tengelmann nachgebessert und wollen dem Vernehmen nach von den rund 451 Standorten auf knapp über 110 Läden verzichten. Die Rewe Group hat ihrerseits nun festgehalten, neben den Filialen auch die Logistik und Produktionsbetriebe übernehmen zu wollen. Von sämtlichen seiner Interessenslagen zu Kaiser's Tengelmann würde Caparros jedoch abrücken, wenn das nachgebesserte Angebot von Edeka von der Beschlussabteilung im Bundeskartellamt abgesegnet werden sollte. Somit würde er auch auf die Übernahme von Einzelstandorten verzichten.

Die Beschlussabteilung ist übrigens deshalb am Zug, weil das Verfahren den Status eines Hauptprüfverfahrens hat und sich somit in der zweiten Phase befindet. Die Beschlussabteilung ist eine von in Summe 5 Abteilungen im Bundeskartellamt und jene zentrale Abteilung, die zu Kartellen, Zusammenschlüssen und missbräuchlichen Verhaltensweisen die Entscheidungen trifft. Es gibt 12 Beschlussabteilungen, überwiegend nach Branchen gegliedert, drei sind branchenübergreifend tätig und beschäftigen sich ausschließlich mit der Verfolgung von Kartellen.

Edeka durch Deal nicht mehr einholbar

Was Caparros schlagend macht ist, dass Edeka durch den Deal mit Tengelmann betreffend die Marktstärke nicht mehr einholbar sei. Sie hätte bereits jetzt einen Anteil von 25 Prozent, so Caparros, die Rewe Group als zweitstärkster Händler hätte 15 Prozent. Am besten, kommt er zum Schluss, wäre die Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch einen Dritten. Würde dieses Szenario über die Bühne gehen, wäre er dann auch wieder an der Übernahme einzelner Standorte interessiert.

Wer sich definitiv noch und in welchem Umfang für Kaiser's Tengelmann interessiert, dazu sind einige Namen im Umlauf, wie beispielsweise Kaufland, dm und Migros. Die Schweizer haben jedoch zumindest auf CASH-Anfrage schon Anfang März abgewunken: Es gibt weder irgendeinen Prozess, noch Gespräche und Verhandlungen und auch keine konkreten Überlegungen zu Tengelmann.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes in Deutschland: Er muss die Entscheidung zum Tengelmann/Edeka-Deal bis 7. April getroffen haben. © Bundeskartellamt
Bundeskartellamt
Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes in Deutschland: Er muss die Entscheidung zum Tengelmann/Edeka-Deal bis 7. April getroffen haben. © Bundeskartellamt
stats