CASH+/EXKLUSIV ONLINE: Trends der Zukunft
 
CASH+/EXKLUSIV ONLINE

Trends der Zukunft

Alexas_Fotos/Pixabay
Die Zukunft im stationären Handel kann golden werden, wenn man Trends rechtzeitig erkennt.
Die Zukunft im stationären Handel kann golden werden, wenn man Trends rechtzeitig erkennt.

Der "Westfield How We Shop: The Next Decade" Report von Unibail-Rodamco-Westfield hat Konsumenten in zehn europäischen Staaten nach ihren Wünschen zum Thema "Einkaufen im stationären Handel" befragt.

CASH hat die Ergbnisse für Sie zusammengefasst:

1. Upside-Down Retail

53 Prozent der Befragten gab an, dass mehr als die Hälfte der Retailflächen nicht länger Produkten, sondern Erlebnissen (Experience Economy) gewidmet werden sollen. Mehr als die Hälfte ist bereit, für diese Erlebnisse sogar mehr zu bezahlen. Besonders interessiert sind die Österreicher dabei an kreativen, gesunden und sportlichen Erlebnissen.

2. Anti-Prescription

Österreicher bevorzugen die Möglichkeit, ungehindert im gesamten Sortiment zu stöbern und sind frustriert von vorgegebenen Online-Empfehlungen. Außerdem ist Österreich das Land der Impulskäufe. 76 Prozent kaufen spontan, wenn sie in physischen Geschäften einkaufen – das ist ein Spitzenwert im europäischen Vergleich. Dazu passt der Spaß am Bummeln (74 Prozent) und der Genuss der Atmosphäre des stationären Einkaufens (87 Prozent).

3. Self-Stustaining Stores

Vor allem in Österreich fordern Konsumenten verstärkt nachhaltige Angebote und Lösungen. Das wirkt sich auch auf den Einzelhandel aus, von dem vier von fünf Österreichern in Zukunft erwarten, weitgehend autark zu agieren, indem die angebotenen Produkte direkt vor Ort oder in der Nähe produziert werden. Auffallend stark im Vergleich zum restlichen Europa äußern sich die Österreicher bezüglich des Verbots von Einwegplastik. 71 Prozent begrüßen das Verbot. Fast die Hälfte der heimischen Verbraucher (45 Prozent) möchten ein Produkt lieber mieten als kaufen. Vor allem im Segment der Haushaltsgegenstände und Möbel ist das Interesse groß.

4. Retail Surgery

Mehr als die Hälfte der Österreicher wünschen sich persönliche Beratung durch Fachhändler, um die für sie passenden Produkte zu finden. Personalisierung soll auf ein neues Level gehoben werden. Die genauen Bedürfnisse der Käufer werden künftig auf Basis von Daten und weniger aufgrund von Vermutungen diagnostiziert. Großes Interesse besteht hinsichtlich der Möglichkeit im Einzelhandel DNA-Tests durchzuführen, um Ernährungspläne und Gesundheitsempfehlungen zu erhalten. Diese Tests zu Teilen, um die Entwicklung der Produkte zu verbessern, dagegen sträuben sich 76 Prozent allerdings.

5. Locally Morphed

Da die heimischen Konsumenten sich sehr stark mit ihrer lokalen Umgebung verbunden fühlen, wollen sich auch 40 Prozent intensiver für ihre lokale Gemeinschaft engagieren. 68 Prozent fordern, dass sich die zukünftige Einzelhandelslandschaft an den Bedürfnissen der Menschen vor Ort orientiert. Lokale Marken haben für Österreicher einen besonders hohen Stellenwert. 62 Prozent würden lokale Marken gegenüber bekannten Marken den Vorzug geben – ein europäischer Spitzenwert.

Wie zukunftsfit der österreichische Handel ist, hat CASH für Sie nachgefragt.
stats