Eishken Estate: Ceviche Eomuk Hákarl Poke Bow...
 
Eishken Estate

Ceviche Eomuk Hákarl Poke Bowls

Eishken Estate
Norbert Schuster, Fischexperte bei Eishken Estate, sagt, dass man diese Gerichte auch mit herkömmlichen Fischen zubereiten kann (Hákarl vielleicht ausgenommen) © Eishken Estate
Norbert Schuster, Fischexperte bei Eishken Estate, sagt, dass man diese Gerichte auch mit herkömmlichen Fischen zubereiten kann (Hákarl vielleicht ausgenommen) © Eishken Estate

Was in der Überschrift wie Esperanto aussehen mag, sind die Namen von vier exotischen Fischgerichten, die Norbert Schuster von Eishken Estate empfiehlt.

Norbert Schuster, Experte beim Premium-Fischhändler Eishken Estate, zeigt in einer aktuellen Mitteilung, welche außergewöhnlichen internationalen Fischspezialitäten es zu entdecken gibt.

Ceviche

Ursprünglich stammt Ceviche aus Peru, doch mittlerweile hat sich das Fischgericht nicht nur in ganz Lateinamerika verbreitet, sondern auch in heimischen Restaurants mit südamerikanischem Einschlag. Das peruanische Nationalgericht besteht immer aus rohem Fisch, der klassischerweise mit Limettensaft und verschiedensten Kräutern mariniert wird. Aufgrund der Zitronensäure im Limettensaft kommt es zu einer Denaturierung des Eiweißes. Ähnlich wie beim Kochen wird der Fisch dadurch sozusagen essfertig gegart.

Eomuk

Umgangssprachlich auch als „Odeng“ bezeichnet, was übersetzt „Fischkuchen“ bedeutet, wird diese Spezialität gerne in den Straßenimbissen Südkoreas angeboten. Es ist ein sehr preiswerter Snack, der aus einem Teig aus gemahlenem Fisch hergestellt und auf einem Holzspieß in einer Fischbrühe gekocht wird. Beliebt ist dieser Imbiss besonders in den kalten Wintermonaten Südkoreas.

Hákarl

Hákarl ist isländisch und bedeutet „verrotteter Hai“, manche sagen auch „Gammelhai“ dazu, womit klar sein dürfte, dass es sich um das wohl exotischste (wahrscheinlich auch gewöhnungsbedürftigste) Fischgericht Europas handelt. Es handelt sich dabei um einen Grönlandhai, der über Monate lang der Fermentierung ausgesetzt wurde. Dabei wird der Hai zunächst wochenlang in einer Grube vergraben und mit einem Stein beschwert, ehe er weitere Wochen lang in einer Trockenhütte aufgehängt wird. Norbert Schuster ergänzt schmunzelnd: „Sowohl der Geruch, als auch der Geschmack sind für uns Kontinentaleuropäer eher gewöhnungsbedürftig. Es heißt allerdings, dass Hákarl das Immunsystem stärkt, den Cholesterinspiegel senkt und eine entgiftende Wirkung hat. Eine durchaus kuriose Spezialität, die man in unserem Sortiment allerdings nicht finden wird.“

Poke Bowls

Sie gelten als einer der großen, aktuellen Foodtrends: bunte Poke Bowls, ein aus Hawaii stammender und von der japanischen Küche beeinflusster Fischsalat. Roher Fisch, Reis, verschiedenste Toppings und eine exotisch-würzige Sauce erobern derzeit auch europäische Küchen, Restaurant und Instagram-Accounts von Foodies und Weltreisenden.
stats