Charity: Wohltäter im März
 

Die Charity-Aktivitäten aus Handel und Industrie im März standen vor allem in Zeichen der Ukraine. CASH bringt hier die Kurzinfos dazu.

 

Spar

Bereits seit 2004 engagiert sich Interspar für das SOS-Kinderdorf Österreich. Aufgrund dieser Partnerschaft mit der Kinderschutzorganisation spendet das Handelsunternehmen 10.000 an die Ukraine-Nothilfe. "Es ist absolut inakzeptabel, wenn Kinder in die Schusslinie geraten. Kinder tragen nichts zu dem Konflikt bei und können schon gar nichts für seinen Ausbruch. Die Menschen in der Ukraine brauchen jetzt dringend unsere volle Solidarität und Unterstützung. Aus diesem Grund sind wir dankbar für die Unterstützung, die uns Interspar für unsere SOS-Kinderdörfer in der Ukraine zukommen lässt", so SOS-Kinderdorf Österreich Geschäftsführer Christian Moser. "Unser ganzes Mitgefühl gilt den Menschen in den betroffenen Regionen. Zu den Leidtragenden zählen vor allem Familien und Kinder. Wir möchten umgehend in dieser Notlage helfen. Daher sind wir dankbar, dass wir vor Ort mit unserem langjährigen Partner SOS-Kinderdorf schnell und unbürokratisch unterstützen können", erklärt Interspar Österreich Geschäftsführer Johannes Holzleitner.

Schwarz Gruppe

Die Schwarz Gruppe zeigt sich in einer Aussendung bestürzt über die Geschehnisse in der Ukraine. Deshalb möchte man Verantwortung übernehmen. Gemeinsam mit den Handelspartnern Lidl und Kaufland hat man bereits Geld- und Sachspenden im Wert von 3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Diese Unterstützung wird nun auf 10 Millionen Euro aufgestockt: Mit haltbaren Lebensmitteln, Heimtextilien, Hygieneartikeln und weiteren dringend benötigten Produkten soll schnellstmöglich ein wesentlicher Beitrag zur Versorgung der Flüchtlinge in den grenznahen Gebieten zur Ukraine geleistet werden.

MPreis

Am 27. Februar bat der ukrainische Honorarkonsul in Tirol MPreis um Unterstützung bei benötigten Trockenlebensmitteln, bereits einen Tag später war die Lieferung unterwegs in Richtung Ukraine. Den Transport der Hilfsgüter hat die ukrainische Gemeinde in Österreich selbst organisiert. Die freiwilligen Helfer machten sich mit einem Pick-Up mit Anhänger auf den Weg und erreichten 18 Stunden später ihr Ziel. Honorarkonsul Walter Peer bedankt sich an dieser Stelle für die Unterstützung: "Die Hilfsbereitschaft der Tirolerinnen und Tiroler und auch der Tiroler Unternehmen wie MPrei ist überwältigend. Für die sofortige Hilfeleistung bin ich sehr dankbar."

Um das Spenden zu erleichtern, hat MPreis zudem eine Möglichkeit für Konsumenten geschaffen. Seit Montag, den 28. März 2022, kann man beim Lebensmitteleinkauf in den miniM, T&G und MPreis Märkten direkt an der Kassa spenden - und zwar gestaffelt in 2, 5, 10 oder 20 Euro Beträge. Der jeweilige Beitrag wird auf dem Kassazettel ausgewiesen und gesammelt an den humanitären Partner Caritas weitergegeben.

dm dorgerie markt

Seit 28. Februar läuft bei dm drogerie markt eine große Hilfsaktion zugunsten ukrainischer Flüchtlinge an. Kunden haben dann die Möglichkeit, in allen österreichischen Filialen symbolische Produktpakete zu spenden. Der gesamte Spendenerlös wird in Produkte, die vor Ort benötigt werden, umgewandelt. Zum Start der Hilfsaktion erfolgte eine erste Lieferung mit über 19.000 Produkten an die ukrainisch-slowakische Grenze. In den ersten zwei Wochen wurden bereits mehr als 300.000 Euro gespendet.

Auch werden dm Mitarbeiter dazu ermutigt, ihren "mehr vom leben tag", ein zusätzlicher Urlaubstag bei dm für Freiwilligenarbeit, für Betreuung von Hilfsinitiativen zu nutzen. "Wir bei dm sind von den Vorgängen in der Ukraine und von dem unermesslichen Leid, das die Menschen in Folge des Krieges erleiden müssen, sehr betroffen. Deswegen wollen wir nach Kräften einen Beitrag leisten, um diesen Menschen zu helfen", so dm Geschäftsführer Harald Bauer.

denree Naturkost

Im Rahmen der österreichweiten Spenden-Aktion "Aufrunden für die Ukraine" vom 28. März bis zum 30. April 2022 können Kundinnen und Kunden in allen 34 Denns BioMärkten in Österreich über das Aufrunden ihres Kassenbetrages für Betroffene spenden. Dabei ist es egal, ob man einfach bis zum nächsthöhreren 10 Cent Betrag aufrundet oder einen frei wählbaren Betrag spendet. Empfänger des gesammelten Geldes ist die "Nothilfe Ukraine" der Caritas Österreich.

Kastner

Auch der Waldviertler Lebensmittelgroßhändler Kastner organisiert gemeinsam mitmit dem langjährigen Logistikpartner Dachser Hilfsgütertransporte an die ukrainische Grenze. Diese umfassen bislang Lebensmittel im Wert von mehr als 50.000 Euro als auch zahlreiche Sachspenden der Kastner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Geldspenden. KR Christof Kastner, geschäftsführende Gesellschafter der Kastner Gruppe sagt dazu: "Dieser Krieg macht mich fassungslos. Jetzt geht es darum, notleidenden Mitmenschen so schnell wie möglich zu helfen. Als Lebensmittelgroßhändler sehe ich es als unsere soziale Pflicht, hier tätig zu werden."

Lohmann & Rauscher

Auch Lohmann & Rauscher unterstützt die Ukraine mit Hilfsgütern. Bereits am ersten Tag nach Kriegsbeginn wurden Medizinprodukte in das Land geliefert. Empfänger der 10
Paletten gefüllt mit Verbandmitteln und Krankenhausartikeln war die Partner-Organisation Humedica e.v., mit der L&R bereits seit über 20 Jahren zusammenarbeitet und die in den letzten Jahren Krankenhäuser und Projekte in der Ukraine beziehungsweise auch in den umliegenden Ländern unterstützte. Eineinhalb Wochen später folgten weitere 21 Paletten an Humedica und ebenso viele an die Caritas. Ende März soll es eine weitere Spendenlieferung geben. Außerdem wurde in Unternehmen ein Soforthilfebudgets freigegeben, welches die Unterstützung von Flüchtlingen, Organisationen in der Ukraine aber auch in den benachbarten Ländern schnell und unkompliziert ermöglicht, was durch Standorte in in Ukraine-nahen Ländern erleichtert wird. "Hier können wir unsere ganze Stärke als internationale Konzerngruppe einsetzen. Unsere MitarbeiterInnen helfen ohne Umwege oder Zeitverzug lokal in den Ländern, in denen bereits viele Geflüchtete angekommen sind, oder in Zusammenarbeit mit Organisationen, die noch in der Ukraine sind. Es macht mich sehr stolz, was hier in wenigen Tagen bereits alles umgesetzt wurde, wie groß der Zusammenhalt ist und wie motiviert viele agieren", so Wolfgang Süßle, CEO von L&R.

Ströck

Um die Ukraine in Zeiten des Krieges solidarisch zu unterstützen, rief Ströck am Weltfrauentag eine Spendenaktion ins Leben. Dabei sollte der Reinerlös alles am 8. März um einen Euro verkauften Ströck Bio-Kaffee-Kreationen an die Volkshilfe zugunsten der Ukraine gespendet werden. "Wir machen den Weltfrauentag dieses Jahr zum großen Spendentag für alle Menschen in der Ukraine, die dringend unsere Hilfe benötigen. Wir möchten an diesem Tag auch die Gleichberechtigung zelebrieren, aber vorrangig geht es darum, Menschlichkeit und Solidarität zu zeigen", so die Geschäftsführerinnen Gabriele und Irene Ströck.

mjam

Während der diesjährigen "mjam moves challenge" im Februar erliefen, erwalkten und erradelten 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von mjam mehr als 8.000 Kilometer. Für diese Leistung wurden 10.000 Euro an die Caritas Nothilfe Ukraine gespendet.

Wiener Tafel

Die Wiener Tafel und MyPlace-SelfStorage sammeln Warenspenden für Geflüchtete in Wien, aber auch vor Ort in der Ukraine. Dafür können Privatpersonen an allen MyPlace-Standorten haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel abgeben. "Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit MyPlace-SelfStorage – unserem langjährigen Partner für Waren-Spendenaktionen – jetzt gezielt für kriegsbetroffene Flüchtlinge aus und in der Ukraine sammeln können. Die gesammelten haltbaren Lebensmittel und Hygieneartikel kommen den Menschen vor Ort in der Ukraine, sowie den in die Grenzregionen und nach Österreich Geflüchteten zugute. Bitte machen Sie mit!", so Alexandra Gruber, Geschäftsführerin der Wiener Tafel.

Sozialmarkt Wien

Die drei Märkte von Alexander Schiel in den Wiener Bezirken Favoriten, Ottakring und Donaustadt öffnen ihr Angebot ab sofort für Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten mussten. Sie müssen keinen Nachweis über ihre Einkommensverhältnisse erbringen, um Artikel des täglichen Bedarfs um rund ein Drittel des üblichen Diskontpreises einzukaufen und keine Dokumente der österreichischen Behörden vorweisen, die aufgrund des hohen Andrangs teilweise mit Verzögerung ausgestellt werden. Der Sozialmarkt Wien möchte so jenen Menschen aus der Ukraine, die sich derzeit in Österreich aufhalten, unbürokratische und vor allem rasche Hilfe bieten.

Weitere Meldungen rund um Charity-Aktivitäten aus der Branche:

Rewe International/Procter & Gamble

Procter & Gamble und Bipa starten heuer bereits zum fünften Mal die erfolgreiche Spendenaktion zugunsten der Caritas Initiative #wirtun. Denn auch nach über zwei Jahren Corona-Pandemie sind armutsgefährdete Mütter und ihre Kinder in Österreich mehr denn je auf Unterstützung angewiesen. Verschärft wird die Situation nun durch den Krieg in der Ukraine. Der Muttertagsmonat Mai steht deshalb für Bipa und Procter & Gamble mehr denn je im Zeichen der österreichischen Mutter-Kind-Häuser. Ab 21. April können alle Konsumentinnen und Konsumenten Müttern helfen. Das Ziel: Bis Ende Mai bis zu 100.000 Euro für Mütter und Kinder in Notsituationen zu sammeln.

Hofer

Klimafitte Mischwälder sind ein essenzieller Bestandteil im Kampf gegen den Klimawandel, ist man bei Hofer überzeugt. Im Waldviertel hat der Diskonter daher mit dem "Hofer Zukunftswald" auf einer Fläche von 8.500 m² bereits 2.100 Bäume gepflanzt, um den Wald zu schützen und auch für die Generationen von morgen zu erhalten.

Lidl Österreich

Bei der sechsten Spendensammelwoche zugunsten der Caritas konnten Lidl Kunden wieder zwei Wochen lang Menschen in Not in Österreich unterstützen. Am Ende der Aktion kamen Lebensmittel und Hygieneprodukte im Wert von rund 20.000 Euro zusammen

gurkerl.at

Besonders Kindern kann man unsichere Zeiten wie diese schwer begreifbar machen, heißt es in einer Aussendung von gurkerl.at. Deshalb hat sich der Online-Lebensmittelhändler mit Make-A-Wish Österreich für ein neues Projekt zusammengeschlossen, bei dem Kids bis zu zwölf Jahren im Mittelpunkt stehen: Mit der gurkerl.at Wunschpost können Kids der Mitglieder im kostenfreien gurkerl.at Gürkchen Club Wunschkindern von Make-A-Wish Österreich persönliche Glückwünsche und Botschaften zu ihrer Genesung und Aufmunterung senden. Auch Familien mit Kindern bis zu zwölf Jahren, die sich im Projektzeitraum beim gurkerl.at Gürkchen Club erstmals kostenlos registrieren, erhalten die Wunschpost als Geschenk bei ihrer ersten Bestellung.

Ikea

Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März weisen Ikea und die Volkshilfe Österreich auf die prekäre Lebenssituation hin, die vor allem für Ein-Eltern-Haushalte jeden Tag bittere Realität ist. So sind in Österreich rund 92 Prozent aller Alleinerziehenden Frauen – viele davon armutsgefährdet. Ikea setzt sich seit vielen Jahren gegen soziale Ungerechtigkeit ein und unterstützt gemeinsam mit seinen Kundinnen und Kunden das Spendenprojekt "Kinder.ARMut.Abschaffen" – kurz K.ARM.A – der Volkshilfe Österreich. K.ARM.A-Produkte können österreichweit können in jedem Ikea Einrichtungshaus und auch online zu je einem Euro gekauft werden.

Hervis

Im vergangenen Jahr brachte Hervis durch seinen Team Run eine landesweite Running-Bewegung ins Rollen. Mehrere Monate liefen zahlreiche Promis und Bundesländer-Teams zugunsten der Österreichischen Sporthilfe für den guten Zweck. Angespornt durch diesen Erfolg setzt der heimische Sportfachhändler 2022 noch einen drauf und mobilisiert nun ganz Österreich, um einen Monat lang gemeinsam Spenden für die Förderung österreichischer Sporttalente zu erlaufen. Jede Teilnahme zählt: pro aktivem Runner spendet Hervis der Österreichischen Sporthilfe 10 Euro. Mit 1. April fällt der Startschuss in allen Bundesländern und damit heißt es: Get Movin‘. Wer seine Begeisterung für Bewegung mit dem Engagement für die Sporthilfe verbinden möchte, kann sich noch bis 6. April unter teamrun.hervis.at anmelden.

Moet & Chandon

Bereits zum vierten Mal stellten sich Moet & Chandon und die traditionsreiche Gastronomie-Familie Barbaro in den Dienst der guten Sache und sammelten in zwei Locations, den Imperial Igloos und dem Winter Chalet, mit einem Euro Spende pro Glas Champagner, Geld für die Aktion Licht ins Dunkel. Insgesamt kam so ein Spendenscheck in der Höhe von 14.000 Euro zusammen. 

stats