Coronavirus: Non-Food Händler verzeichnen meh...
 
Coronavirus

Non-Food Händler verzeichnen mehr als 30 Prozent Umsatzrückgänge

HVB Wien
Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes, will die Beschäftigungsverhältnisse nachhaltig absichern lassen.
Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes, will die Beschäftigungsverhältnisse nachhaltig absichern lassen.

Der Handelsverband fordert von der Regierung die Einplanung von Mitteln für die Kurzarbeit.

Zusätzlich wird für besonders stark betroffene Handelsunternehmen ein Stabilitätspaket gefordert. Dazu gehört die Möglichkeit der Kurzarbeit durch Einplanung von Budgets, Kreditgarantien im Ausmaß von 100 Millionen Euro und die temporäre Bezuschussung zur Erfüllung von Mietverträgen.

Frequenzrückgänge & Lieferverzögerungen

Gerade stationäre Händler mit Geschäftslokalen in Tourismus-Hotspots wie der Wiener Innenstadt oder in Skiregionen wie in Tirol oder Vorarlberg sind aufgrund des Ausbleibens ausländischer Besucher am stärksten betroffen. Das geänderte Konsumverhalten ist durch starke Frequenzrückgänge und Umsatzeinbußen von teils über 30 Prozent spürbar. Betroffen sind Non-Food Händler quer durch alle Warengruppen, besonders aber der Mode-, Schuh- und Schmuckhandel. Ein zusätzliches Problem ergibt sich durch die Verzögerungen von internationalen Lieferungen. Teils kommt es zu Verspätungen von bis zu einem Monat. Bei der Luftfracht aus China ist der Preis für ein Kilogramm Textil sprunghaft von 80 Cent auf 17 Euro angestiegen. Und das obwohl die schlussendliche Lieferung nach Europa momentan nicht einmal garantiert werden kann.

Beschäftigung sichern

Der Handelsverband appelliert an die Bundesregierung, auch für den heimischen Einzelhandel ein Stabilitätspaket vorzusehen. "Wir fordern Regierung und Sozialpartner auf, in Gespräche einzutreten, um ausreichend Vorsorge zu treffen, damit betroffene österreichische Non-Food Händler das Instrument der Kurzarbeit nutzen können, um Beschäftigungsverhältnisse nachhaltig abzusichern", so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

stats