Coronavirus: Vollbremsung für den Flughafen
 
Coronavirus

Vollbremsung für den Flughafen

pixabay.com - Free-Photos

Seit Mittwoch ist der Flugverkehr am Wiener Airport auf 5 Prozent des üblichen Aufkommens zurückgegangen. Am Donnerstag hat die AUA - bis Virus-Entwarnung gegeben wird - ihren letzten Flug durchgeführt.

Bis vor dem Wochenende war der Betrieb an einer der wichtigsten Verkehrsdrehscheiben des Landes massiv eingeschränkt, aber noch nicht zum Erliegen gekommen: "Wir sind vor ein paar Tagen von einem Rückgang bei den Flugbewegungen von 80 Prozent ausgegangen", so Flughafen Wien-Sprecher Peter Kleemann. Mittlerweile ist der Rückgang jedoch bei 95 Prozent.

Rückholungen

Die heimische AUA stellt ihren Flugbetrieb mit Donnerstag, 19. März vorerst komplett ein. Der letzte Flug war jener aus Chicago, mit dem möglichst viele Österreicher und Österreicherinnen in die Heimat zurück gebracht hat. Das Außenamt hat alle Bürger und Bürgerinnen, die sich immer noch im Ausland befinden, gebeten, sich zu registrieren und organisiert deren Rückholung. Von und nach Wien fliegen nach wie vor einige Airlines, etwa Emirates, Qatar Airways oder All Nippon Airways. Mit Donnerstag wird auch die gesamte Abfertigung konzentriert und findet an Terminal 3 statt.

Als zentraler Teil der heimischen Infrastruktur muss der Flughafen – besonders für Notfälle – ständig betriebsbereit sein. Darüber hinaus wird in manchen Bereichen nach wie vor fast wie gewohnt gearbeitet: So gibt es bei den Frachtflügen weiterhin ein hohes Aufkommen, nicht zuletzt um die Versorgung zu gewährleisten, etwa im Bereich Medikamente. Welche Waren hier zurzeit eingeflogen werden, kann man von Seiten des Flughafens nicht sagen, aber: "Wir gehen davon aus, dass sich hier wohl auf Grund der aktuellen Situation der Bedarf verändert hat." Einschränkungen bestimmter Importe oder Kontingente gibt es von offizieller Seite aktuell nicht.

Normalbetrieb

Auch der Betrieb im Bereich General Aviation ist nicht signifikant zurückgegangen. In diesem Bereich starten und landen nach wie vor Privat-Jets: "Die Passagiere unterliegen aber natürlich auch hier denselben Bedingungen wie Linien-Passagiere und durchlaufen alle Einreiseformalitäten und gegebenenfalls Test der österreichischen Gesundheitsbehörden", so Kleemann.

Auch die Nahversorgung bleibt weiterhin aufrecht: So sind Spar Gourmet  im Terminal 3, Billa im Terminal 1, Billa bei der Ausfahrt zur B9, die Apotheke im Terminal 1, Bipa im Terminal 3 sowie die Trafik im Terminal 3 geöffnet. Die Lounges, das Fundbüro, alle anderen Shops und Gastronomiebetriebe am Flughafen sind entsprechend der derzeit gültigen Bestimmungen mittlerweile geschlossen.

Auch trifft man beim Aiport bereits Vorbereitungen zur Wiederaufnahme des Vollbetriebes: "Wir haben eine sehr flexible Organisation und sind mit einem gewissen Teil bereit in Vorbereitung, um den Betrieb wieder hochzufahren", erklärt der Flughafen-Sprecher. Sobald sich das Ende des Shutdowns abzeichnet, kann das derzeit freigestellte Personal sehr rasch wieder zurückgeholt und die Dienstpläne entsprechend erstellt werden.

Wichtige Informationen

Aktuelle Meldungen zum Betrieb am Flughafen Wien unter https://www.viennaairport.com/aktuelles

Mehrere Länder haben verschärfte Einreisebestimmungen für Reisende aus Österreich verhängt sowie zum Teil Flughäfen für internationale Flugverbindungen gesperrt. Nähere Informationen zu Einreisebestimmungen und Reisewarnungen finden Reisende auf der  Website des Außenministeriums oder der Hotline +43 1 90115 4411. Österreicher im Ausland werden dazu aufgerufen, sich online registrieren zu lassen: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/auslandsservice/
stats