Coronavirus: Vorsichtige Öffnungsschritte
 
Coronavirus

Vorsichtige Öffnungsschritte

Free To Use Sounds/Unsplash.com

Der Handel darf ab 8. Februar unter verschärften Bedingungen wieder öffnen. Gastronomie und Hotellerie bleiben geschlossen.

Die österreichische Bundesregierung hat sich am Montag, 1. Februar, mit Gesundheitsexperten, Landeshauptleuten und der Opposition zusammengesetzt, um sich zu etwaigen Lockerungen und neuen Maßnahmen rund um die Coronavirus-Pandemie auszutauschen. Eine Einigung ließ auf sich warten, die geplante Pressekonferenz wurde mehrfach verschoben. Doch am Ende stand fest: Es wird mit 8. Februar eine behutsame Öffnung von Handel, Museen und körpernahen Dienstleistungen geben, auch die Schulen kehren zum Präsenzunterricht zurück. Ohne massive Sicherheits- und Begleitmaßnahmen geht es aber nicht.

Die gute Nachricht sei zwar, dass der Lockdown Wirkung gezeigt hat, andererseits, so die schlechte Nachricht, breiten sich die Mutationen rasch aus, erklärt Bundeskanzler Sebastian Kurz in der Pressekonferenz. Der sicherste Weg wäre daher, im Lockdown zu verharren, aber es gäbe auch soziale und psychisch Aspekte, das Bedürfnis, in die Schule zu gehen oder die Arbeitssituation, die in die Entscheidung miteinfließen müssten. Deshalb kommt es zu vorsichtigen Öffnungsschritte aber auch zu Verschärfungen.

Der Handel darf demnach ab 8. Februar wieder aufsperren, allerdings müssen pro Kunde nun 20 Quadratmeter eingeplant werden, anstatt wie bislang 10, um Menschenansammlungen zu verhindern. Der Mindestabstand von zwei Metern bleibt und auch das Tragen von FFP2-Masken wird verpflichtend sein. Für körpernahe Dienstleistungen wie Friseure braucht man eine Art Eintrittstest. Soll heißen: Wer das Angebot nutzen will, muss einen negativen Coronatest vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. "Die Alternative wäre, diese gar nicht zu öffnen", rechtfertigt sich Kurz. Gastronomie und Hotellerie bleiben weiter geschlossen.

Am 15. Februar will man erneut tagen, um die Maßnahmen zu evaluieren und die Situation erneut zu beurteilen. Ob dann weiter gelockert wird oder man wieder einen Schritt zurückgehen muss, bleibt abzuwarten.

stats