MPreis: Coverstory 1/19: MPreis feiert 45. Ju...
 
MPreis

Coverstory 1/19: MPreis feiert 45. Jubiläum

1974 wurden die „Therese Mölk“-Geschäfte zu MPreis. Das Familienunternehmen aus Tirol ist mit 277 Standorten und einem einzigartigen Konzept in der Alpenregion vertreten.

Galerie: Coverstory Jänner 2019: MPreis feiert 45. Jubiläum

Tradition trifft auf Innovation – ein Spagat, der dem heimischen Nahversorger MPreis seit 45 Jahren gelingt. Das unter dem Namen der Gründerin – der 1958 verstorbenen Therese Mölk – geführte Unternehmen wurde damals in eine GmbH umgewandelt und in MPreis umbenannt. Das „M“ von Mölk blieb bei der „zweiten Geburtsstunde“ im Namen erhalten, um an die erfolgreiche Vergangenheit zu erinnern. Eigentlich reichen die Wurzeln des Familienbetriebs in der bereits vierten Generation nämlich bis 1920 zurück: Damals wurden in der ersten Filiale in Innsbruck Schweinefett, Zucker, Mehl, Milch, Käse und Seife verkauft. Bis 1929 wurde nicht nur das Angebot um eine Bäckerei und eine eigene Molkerei erweitert, auch das Vertriebsnetz wurde auf elf Filialen ausgebaut.

Mit der geschäftlichen Neuausrichtung 1974 und dem Namenswechsel folgte auch die Expansion. Neben Tirol, wurden die Bundesländer Vorarlberg, Salzburg und Kärnten fokussiert, seit 2002 ist der Nahversorger auch in Südtirol vertreten, dort unter dem Namen MItalia. Die 100. Filiale konnte 1998 eröffnet werden, mittlerweile gibt es 203 Märkte der Hauptkette in Österreich und Italien. Im gesamten Firmennetzwerk sind knapp 6.000 Mitarbeiter beschäftigt, in Tirol zählt MPreis damit zu den größten privaten Arbeitgebern. Der Jahresumsatz 2018 belief sich auf rund 900 Millionen Euro. Geführt wird das Familienunternehmen seit 2016 vom Brüder-Trio Sebastian, Peter Paul und David Mölk – den Urenkeln der Gründerin. Durch den Generationenwechsel sind die langjährigen Geschäftsführer Anton, Hansjörg und Herbert Mölk nach über 40 Jahren an der Unternehmensspitze in den Gesellschafterbeirat gewechselt, wo sie weiterhin in beratender Funktion tätig sind.

Besonders in ländlichen Gemeinden der Alpenregion möchte MPreis als moderner Supermarkt punkten, ohne auf die eigenen Wurzeln zu vergessen. Dafür wird etwa mit der Marke „Bio vom Berg“ auf regionale Produkte aus lokaler Kleinstruktur gesetzt. Stark vertreten im Sortiment sind auch die Backwaren der hauseigenen „Bäckerei Therese Mölk“, die ebenfalls im firmeneigenen Brotfachgeschäft „Baguette“ erhältlich sind. Gebacken wird in Völs, wo auch die Alpenmetzgerei des Unternehmens angesiedelt ist.

Abgerundet wird die Firmenstruktur durch den Getränke- und Großpackungs-Händler T&G (33 Standorte, feierte 2017 das 20-jährige Bestehen, mehr dazu finden Sie in CASH 06/2017), die kleineren miniM-Filialen in Tirol (38 Standorte) sowie durch die Tankstellen-Märkte shopMPreis (15 Standorte).

Eine Ausweitung in andere Bundesländer oder Regionen jenseits des Alpenraumes ist nicht geplant, wie MPreis-Pressesprecherin Julia Haslwanter verrät: „Aktuell ist eine Expansion in andere Bundesländer kein Thema. Wir wollen in Salzburg, Kärnten und Vorarlberg weiter wachsen. In Tirol gilt es vor allem die Marktführerschaft zu festigen.“

Ansprechendes Auftreten
Ein Augenschmaus sind die Filialen von MPreis – hier wird auf moderne Architektur, gewagte Konzepte und emotionale Ästhetik gesetzt. Damit war das Unternehmen bereits bei der Architektur-Biennale in Venedig vertreten, 2014 gab es den „Lifetime Architecture Achievement Award“ vom Trend-Magazin „Monocle“, das britische „Wallpaper“ widmete den Supermärkten eine Sonderausgabe und bezeichnete sie als „seriously sexy supermarkets“. Auch unter der schicken Fassade haben es die Filialen in sich, schließlich wird bei neuen Standorten auf Passivhaus-Architektur gesetzt und die Photovoltaik-Offensive macht MPreis zu einem der größten Solarstrom-Betreiber Österreichs. Alle Filialen werden mit Ökostrom aus Wasserkraftwerken versorgt – hierfür ist seit 2014 Ökoenergie Tirol zuständig, in Südtirol übernimmt seit 2016 der Stromlieferant Alperia diese Aufgabe. Kein Wunder also, dass der Trigos-Preis für Corporate Social Responsibility 2017 und 2018 an MPreis ging.

MPreis Factbox
* 1920 in Innsbruck als „Therese Mölk“ gegründet.
* 1974 zur G.m.b.H. umstrukturiert und in MPreis umbenannt.
* 277 Standorte in Österreich und Südtirol,
* Beschäftigt 6.000 Mitarbeiter,
* verzeichnet 200.000 Kunden täglich,
* konnte im Vorjahr 900 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften,
* Marktanteil laut Nielsen nicht ausgewiesen, jedoch besonders in Tirol erfolgreich.

stats