Gerngross: Das Haus und die Kunst
 
Gerngross

Das Haus und die Kunst

leisure communications/Roland Rudolph
Die Kunstinstallation More ropes More Hope von Emanuel Jesse © leisure communications/Roland Rudolph
Die Kunstinstallation More ropes More Hope von Emanuel Jesse © leisure communications/Roland Rudolph

Unter dem Motto „Ich bin gern grossARTig“ verwandelt sich das traditionsreiche Wiener Kaufhaus anlässlich seines 140-jährigen Jubiläums bis 13. September 2019 in ein Kunstwerk.

Einst das größte Kaufhaus der Monarchie, ist Gerngross noch immer eine fixe Größe auf der Wiener Mariahilfer Straße, der bekanntesten Einkaufsstraße der Stadt. Das 140-jährige Jubiläum wird man in den kommenden drei Monaten mit einem Kunstfestival feiern. Drei Künstler werden die rund 30.000 Quadratmeter große Shoppingmall in ein Gesamtkunstwerk verwandeln.

Den Auftakt der Kunstinstallationen macht Emanuel Jesse mit „140 Ropes – More Ropes More Hope“. Seine dreidimensionale Seilinstallation bringt die Vielseitigkeit des Einkaufserlebnisses im stationären Handel zum Ausdruck. Im Juli lädt Philomena Pichler mit einer Intervention: Bereits am 3. Juli 2019 können Kinder ihr Können bei einem Workshop der „KinderuniKunst“ erweitern. Der August ist dann den heimischen Nachwuchskünstlern gewidmet: Studenten von sämtlichen Design-, Architektur- und Kunsthochschulen können sich bewerben und ihr Werk vor rund 1,8 Millionen Besuchern und Passanten präsentieren.

Während der nächsten Wochen werden überdimensionale Repliken, die bekannte Künstler wie etwa Erwin Wurm geschaffen haben, so genannte „Airworks“, die Mariahilfer Straße zieren.
stats