Deutsche Handelskammer: 100 Jahre deutsch-öst...
 
Deutsche Handelskammer

100 Jahre deutsch-österreichisches Wirtschaftsnetzwerk

DHK/Günther Peroutka
Hans Dieter Pötsch, DHK Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG und Vorstandsvorsitzender der Porsche SE
Hans Dieter Pötsch, DHK Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG und Vorstandsvorsitzender der Porsche SE

Die DHK feiert dieses Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Statt zu feiern konzentrierte man sich aber vielmehr auf die Aufrechterhaltung des bilateralen Wirtschaftsnetzwerks in Zeiten von Corona.

1920 wurde als eine der ersten ausländischen Wirtschaftsvertretungen in Österreich der "Verband zur Wahrung deutscher Industrie- und Handelsinteressen" mit Sitz am Stubenring 1 im ersten Wiener Gemeindebezirk gegründet. Nachdem sie im Zuge des Anschlusses an das Deutsche Reich 1938 vorübergehend ihre Funktion verlor, wurde sie 1955 als "Deutsche Handelskammer in Wien" wiedergegründet und 1958 auf "Deutsche Handelskammer in Österreich" umbenannt.

"Heute ist die DHK mit ihren rund 1.400 Mitgliedern aus Deutschland und Österreich das größte deutsch-österreichische Wirtschaftsnetzwerk in Österreich", hebt Hans Dieter Pötsch, DHK Präsident, Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG und Vorstandsvorsitzender der Porsche SE, die aktuelle Bedeutung der Organisation hervor. Das Jubiläumsjahr 2020 wollte die DHK im April mit einer großen Festveranstaltung feiern, doch es kam anders: "Statt zu feiern waren wir damit beschäftigt, uns dafür einzusetzen, dass der bilaterale Wirtschaftsverkehr trotz Anti-Corona-Maßnahmen aufrechterhalten werden kann. Wesentlich dafür sind offene Grenzen und die Sicherung bestehender Lieferketten", so Pötsch.

Alle Hände voll zu tun

Corona stellt die Beziehungen zwischen Deutschland und Österreich auf eine harte Probe. Reisebeschränkungen und Quarantänemaßnahmen bringen den bilateralen Geschäftsverkehr durcheinander. Die Mitarbeiter der DHK sind mit tausenden Anfragen besorgter Unternehmen konfrontiert und sind um Schadensbegrenzung bemüht. Denn die wirtschaftliche Relevanz Deutschlands und Österreichs füreinander ist enorm. So ist Deutschland der größte Handelspartner Österreichs, das bilaterale Handelsvolumen liegt bei mehr als 100 Milliarden Euro. Das vergleichsweise kleine Österreich ist für Deutschland immerhin der achtwichtigste Handelspartner, betont die DHK. Dabei spielen österreichische Unternehmen vor allem für deutsche Messen eine wichtige Rolle. "Die DHK ist einer unserer wichtigsten Auslandspartner, kommt doch ein großer Teil unserer Aussteller und Besucher aus Österreich", erläutert Roland Bleinroth, Geschäftsführer und Sprecher der Messe Stuttgart.

Insbesondere in schwierigen Zeiten wie diesen seien Wirtschaftsorganisationen wie die DHK für Unternehmen wichtig, bestätigt auch Harald Pflanzl, DHK Vizepräsident sowie Head of Sub-Region North/West & Central Europe des deutschen Chemiekonzerns BASF. Denn "sie liefern fundierte Informationen und lokales Marktwissen - das brauchen Unternehmen", so Pflanzl.

Gründe genug für die DHK, gerade jetzt noch stärker an den Wirtschaftsbeziehungen zu arbeiten. "Die DHK hat das digitale Informations- und Veranstaltungsangebot massiv ausgebaut, wo es möglich ist, finden kleine analoge Veranstaltungen statt." Größere Events seien selbstverständlich für 2021 in Planung. „Dann feiern wir 100+1 Jahre DHK", so DHK Hauptgeschäftsführer Thomas Gindele.
stats