CASH Handelsforum 2013: Die bargeldlose Zukun...
 
CASH Handelsforum 2013

Die bargeldlose Zukunft

-
(c) Johannes Brunnbauer
(c) Johannes Brunnbauer

Der Dreiergipfel rund um die noch junge NFC-Technologie zeigte verschiedene Sichtweisen und Meinungen, wie und in welchem Zeitraum sich diese im österreichischen Handel ausrollen lässt.

NFC - Near Field Communication - wurde bereits 2002 in Österreich erfunden und immer wieder gab es Versuche, diesen internationalen Übertragungsstandard großflächig an den Handelskassen auszurollen. Bisher blieb es aber immer nur bei Pilotprojekten, was beim Konsumenten für Verunsicherung führte. Mag. Markus Pichler von Unibail-Rodamco spicht aus Kundensicht und meint: "Ich denke auf der einen Seite ist es eine Riesenchance, dem Kunden durch diese schnelle und unkomplizierte Form des Bezahlens ein Erlebnis zu schaffen, das Spaß am Einkauf bietet. Auf der anderen Seite ist der Österreicher beim Thema Geld sehr konservativ und vorsichtig. Daher glaube ich, dass man dem Konsumenten Zeit geben muss. Je schneller die Infrastruktur im Handel da ist und vor allem großflächig gegeben ist, desto schneller wird er sich auch daran gewöhnen. Für die junge Generation wird das Bezahlen mit dem Handy allerdings schon selbstverständlicher werden als für ältere Generationen."

Auf Seiten von PayLife ist man laut Geschäftsführer Peter Neubauer bereit, in die neuen Karten ist die NFC-Technologie bereits in den Chip implementiert, was hohe Sicherheit verspricht. PayLife agiert allerdings nicht nur als Kartenanbieter sondern wickelt das Zahlungsgeschäft an sich ab - dies kann auch über Handy, Schlüsselanhänger etc. funktionieren. "In Kürze werden im Handel 2000-3000 Terminals ausgerollt, es kann also losgehen." Das Limit von 25 Euro pro Einkauf bleibt vorerst erhalten, allerdings befähigen die neuen Bankomatkarten mit NFC den Kunden zu vier Zahlungen hintereinander, erst beim fünften Zahlvorgang wird ein Pin-Code fällig. Bei der Bankomatkarte mit Quickfunktion kann man Beträge bis zu 400 Euro kontaktlos abwickeln.

Auf Seiten von T-Mobile zeigte sich Dr. Andreas Bierwirth etwas zurückhaltend, da man als Provider bisher noch keine Möglichkeit hatte, an dem "Kuchen mitzunaschen". "Es ist die Hardware des Handys, die NFC-tauglich ist. Als Provider stellen wir gerne die Technologie und Bezahlabwicklung zur Verfügung, aber gratis machen wir das nicht. Daher haben wir uns bisher noch nicht sehr darum bemüht, wollen das aber spätestens im nächsten Jahr ausrollen. Davor muss aber das Ökosystem geklärt werden, in der wir als Provider unserer Rollen finden werden."

Lebenslauf Peter Neubauer:

Geboren 1962, seit 08/2004 Vorsitzender der Geschäftsführung von PayLife Bank GmbH, seit 2003 Geschäftsführer von PayLife Bank GmbH (ehem. Europay Austria)

Erste Bank, Wien

2002 – 2003          Bereichsleiter Zielgruppenmanagement & Transaction Banking

2000 – 2002          Bereichsleiter e-Business

1998 – 2000          Bereichsleiter Marketing

Meinl Bank AG, Wien

1997 – 1998          Leiter Zahlungssysteme und Retail Banking

Europay International, Waterloo / Belgien

1995 – 1996                   Leiter Business Information

Creditanstalt, Wien

1991 – 1994                   Abteilungsleiter Zahlungsverkehrsentwicklung

1988 – 1991          Gruppenleiter Zahlungsverkehr / Zahlungsverkehrsentwicklung

1987 – 1988                   Abteilung Marketing-Koordination

1978 – 1987                   Filialen, Schaltergeschäft, Kundenberatung, Kassa, etc.

Präsident der Austrian Smart-Card Association (ASA)

Lebenslauf Dr. Andreas Bierwirth:

Dr. Andreas Bierwirth ist seit 1. September 2012 CEO von T-Mobile Austria. Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Andreas Bierwirth Betriebswirtschaftslehre an der Universität Münster und promovierte zum Dr. rer. pol. am Institut für Marketing. Er war als stellvertretender Geschäftsführer der Eurowings ab 2002 für die Neupositionierung als Billigfluglinie und das Rebranding der Lufthansa-Tochter zu Germanwings verantwortlich, die er ab 2004 leitete. Nach zwei Jahren als Vice President Marketing der Deutschen Lufthansa wurde er 2008 zum Chief Commercial Officer der Austrian Airlines bestellt und 2009 auch ihr Chief Financial Officer.

Lebenslauf Mag. Markus Pichler:

Persönliche Daten: geboren am 12. September 1968 in Krems/NÖ, verheiratet, 2 Kinder

Ausbildung: Studium der Handelswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien, Abschluss 1992 mit Mag. rer. soc. oec.

 Executive Programs an der Graduate School of Business, Stanford University (U

 Berufliche Laufbahn:

1992 – 1995:Procter & Gamble, Wien – Brand Management Paper & Beverages sowie Key Account Management Rewe Group

1995-1998: Red Bull GmbH, Fuschl – Area Manager für Schweiz sowie Verantwortung für Markteinführung in Skandinavien und Australien/Neuseeland

1999 – 2004:Red Bull North America, Santa Monica (USA) – als Executive Vice President Marketing USA verantwortlich für Markenaufbau in den USA; ab 2003 zuständig für Business Development in Mexico und Zentralamerika

2004 –  Sept. 2008: McDonald’s Corporation, Wien und München – verschiedene Funktionen bei McDonald’s Central Europe und Österreich; ab Jänner 2008 Vorstand Marketing & Kommunikation bei McDonald’s Deutschland

seit 1. Oktober 2008: Unibail-Rodamco, Wien – Managing Director Österreich und Slowakei sowie Mitglied des erweiterten Konzernvorstands der Unibail-Rodamco SE

stats