Hofer: Diskonter will Lebensmittelverschwendu...
 
Hofer

Diskonter will Lebensmittelverschwendung eindämmen

Hofer
© Hofer
© Hofer

Im Rahmen seines im Frühjahr 2013 ins Leben gerufenen Nachhaltigkeitsprojekts "2020" setzt sich Hofer mit der Initiative "Mir schmeckt's restlos" gegen die Lebensmittelverschwendung ein.

Weil pro österreichischem Haushalt jährlich Lebensmittel im Wert von 300 Euro im Müll landen, startet Hofer ab sofort die Projekt 2020-Initiative "Mir schmeckt's restlos". Damit will der Diskonter die Verschwendung von Lebensmitteln eindämmen. Die Hofer-Generaldirektoren Friedhelm Dold und Günther Helm erklären: "Unsere Mitarbeiter arbeiten tagtäglich dafür, dass unsere Kunden die besten Produkte zum besten Preis bekommen. Dabei ist jedes Produkt, das nicht den Weg auf den Teller findet, eines zu viel - und zwar aus ethischen wie auch aus wirtschaftlichen Gründen." Deshalb geht Hofer mit gutem Beispiel voran und reduziert Überschüsse in den Filialen mit verschiedensten Maßnahmen auf ein Minimum. Zudem regt der Diskonter Schüler und Kunden zu einem sorgsamen Umgang mit den wertvollen Lebensmitteln an.

Gezieltes Maßnahmenpaket
Konkret heißt das, dass die benötigten Warenmengen täglich und punktgenau von erfahrenen Mitarbeitern bestellt werden und die Regale von Obst, Gemüse, Brot, Gebäck und Frischfleisch am Abend nicht mehr voll bestückt sind. Außerdem werden Restmengen preisreduziert abverkauft. Darüber hinaus legt man großen Wert auf eine effiziente Logistik und kurze Transportwege, um die Frische und Haltbarkeit der Produkte bestmöglich zu gewährleisten. Weil sich die Verbraucher zudem am Mindesthaltbarkeitsdatum orientieren, gibt es die Produkte vor dessen Ablauf preisvergünstigt. Mengenrabatte und Multipacks stehen bewusst nicht auf der Tagesordnung. Überschüssige Ware wird an über 300 Landwirte und verschiedene karitative Organisation abgegeben.

Weniger als 0,6 % des Lebensmittelumsatzes
Dank all dieser Maßnahmen machen nicht mehr verwertbare Lebensmittel in den Hofer-Filialen weniger als 0,6 Prozent des Lebensmittelumsatzes aus. Damit positioniert man sich im internationalen Vergleich außerordentlich gut, will aber dennoch weiter optimieren. "In einem ersten Schritt haben wir uns dazu entschieden, noch intensiver mit Sozialmärkten und Tafeln zusammen zu arbeiten. Unser Ziel ist, dass bis zum Jahr 2020 möglichst jede unserer Filialen überschüssige Lebensmittel an diese karitativen Einrichtungen abgibt", so die Hofer-Generaldirektoren.

Schülerwettbewerb "Mir schmeckt's restlos"
Um auch die jüngsten Konsumenten für das Thema zu sensibilisieren, hat Hofer außerdem den Schulwettbewerb "Mir schmeckt's restlos" ins Leben gerufen. Hier können Schüler der fünften bis achten Schulstufe aus ganz Österreich eigene Projekte im Zusammenhang mit Restlverwertung, Einkaufsplanung und Bewusstseinsbildung entwickeln, die dann von einer Jury - unter anderem besetzt mit Vera Russwurm aus dem Stakeholder-Beirat von Projekt 2020 - bewertet werden. Als Belohnung winken Preise im Wert von 5.000 Euro.

Spannender Selbsttest und Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz
Damit sich jeder selbst ein Bild von seinem Umgang mit Lebensmitteln machen kann, gibt es auf der Website www.projekt2020.at außerdem einen spannenden Selbsttest, der um wertvolle Tipps zur Einkaufsplanung, zur Lagerung der Lebensmittel und zu Portionsgrößen erweitert wird. Je mehr Personen daran teilnehmen, desto mehr Lebensmittel werden zudem an die Team Österreich Tafeln des Roten Kreuzes gespendet. "Hofer schafft mit der Initiative ,Mir schmeckt’s restlos‘ mehr Bewusstsein für einen sorgsamen Umgang mit Lebensmitteln, und das ist dringend nötig. Ebenso wichtig ist es, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass in Österreich mehr als eine halbe Million Menschen unter Armut leiden – diese Menschen unterstützen wir und Hofer hilft uns dabei. Bei den Ausgabestellen der Team Österreich Tafel erhalten Menschen in Notsituationen kostenlos Lebensmittel", freut sich Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes über die Kooperation.

Die Hofer-Generaldirektoren Friedhelm Dold und Günther Helm sagen der Lebensmittelverschwendung den Kampf an© Hofer
Hofer
Die Hofer-Generaldirektoren Friedhelm Dold und Günther Helm sagen der Lebensmittelverschwendung den Kampf an© Hofer
stats