dm drogerie markt: Roll-out der Nachfüllstati...
 
dm drogerie markt

Roll-out der Nachfüllstationen

dm/Neumayr-Leo
Alain Bauwens, Planet Pure Geschäftsführer, und Christian Freischlager, dm Ressortleiter für Marketing & Einkauf
Alain Bauwens, Planet Pure Geschäftsführer, und Christian Freischlager, dm Ressortleiter für Marketing & Einkauf

Nach einer ausführlichen Testphase rollt dm drogerie markt die Refill-Stationen für Reinigungsmittel bis Jahresende in insgesamt 124 Filialen aus.

Bereits im Herbst 2018 nahm der Drogeriefachhändler dm die ersten Nachfüllstationen für Reinigungsmittel in Betrieb. Nach der erfolgreichen Testphase wird das Angebot nun erweitert und soll künftig an insgesamt 126 Standorten vorhanden sein. Während die bestehenden Standorte neue Geräte erhalten, in welche die Learnings aus der Testphase eingeflossen sind, werden weitere 88 dm-Filialen bis Jahresende mit den Nachfüllstationen von Umdasch ausgestattet. Damit wird bald jede dritte Filiale über eine Nachfüllstation verfügen. "Es war unser Anspruch, eine Station auszurollen, welche nicht nur den aktuellen, sondern auch den zukünftigen Bedürfnissen langfristig gerecht wird. Mit dem flächendeckenden Roll-out haben nun noch mehr Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, ihre Reinigungsmittel umweltschonend nachzufüllen. Aktuell kommen mehr als drei Viertel der Endverbraucher wieder, um die Flaschen aufzufüllen. Aus der Pionierphase konnten wir viele Erkenntnisse gewinnen, welche in die Konzipierung der neuen Nachfüllstation miteingeflossen sind. Die Handhabung wurde deutlich vereinfacht – unter anderem dank verbesserter Technik und möglicher Chargen-Verfolgung", sagt Christian Freischlager, Ressortleiter Marketing und Einkauf bei dm.

Bis Jahresende sollen die von Umdasch entworfenen Nachfüllstationen in insgesamt 126 dm-Filialen österreichweit zu finden sein.
Umdasch entwickelt sowohl das Design als auch die Hardware und Software in Österreich und ermöglicht den Konsumenten eine unkomplizierte Bedienung. Für den Inhalt der Nachfüllstationen zeichnet weiterhin das Vorarlberger Unternehmen Planet Pure verantwortlich, das umweltfreundliches Bio-Waschmittel und Geschirrspülmittel zur Verfügung stellt. Die Inhaltsstoffe stammen zu 100 Prozent aus pflanzlichen Rohstoffen und sind in weniger als 30 Tagen biologisch abbaubar. Durch die Wiederverwendung der Leergebinde sollen pro Nachfüll-Vorgang bis zu 70 Prozent Plastikmüll eingespart werden. 

stats