dm/Alnatura: dm unterliegt im Streit mit Alna...
 
dm/Alnatura

dm unterliegt im Streit mit Alnatura

Alnatura
Alnatura darf seine Produkte auch bei der Konkurrenz von dm vertreiben. © Alnatura
Alnatura darf seine Produkte auch bei der Konkurrenz von dm vertreiben. © Alnatura

Der Drogeriemarktbetreiber dm hat keinen Anspruch auf exklusiven Vertrieb der Alnatura-Produkte, so ein Urteil des Landgerichts Darmstadt. Die einseitig vom Händler gekürzten Rechnungen müssen nachbezahlt werden.

Alnatura darf seine Produkte auch weiterhin an andere Unternehmen verkaufen. Es gebe kein Mitsprachrecht von dm an den Vertriebsentscheidungen von Alnatura, heißt es in der Gerichtsentscheidung. dm war der Auffassung, dass Alnatura die exklusive Belieferung im November 2014 unrechtmäßig gekündigt habe und klagte dagegen. Der Auffassung folgte das Landgericht nicht. Außerdem verdonnerte das Gericht die Drogeriekette 2,456 Mio. Euro samt Zinsen an Alnatura wegen einseitig gekürzter Rechnungen nachzuzahlen. Wegen der langjährig gelebten Praxis der Parteien könne Alnatura eine Gewinnmarge verlangen, so der Richter weiter. Die von dm erfolgten Rechnungskürzungen seien nicht statthaft. 

dm hatte sich auf einen Kooperationsvertrag aus dem Jahr 1987 berufen, wonach allein der Drogerist die Alnatura-Produkte vertreiben durfte. Alnatura kündigte das Abkommen 2014 jedoch, nachdem dm die Preise drücken wollte und einseitig Rechnungen kürzte. Zudem ersetzte dm seit 2015 Alnatura-Produkte durch Bioware anderer Hersteller und lancierte eine eigene Bio-Marke. Derzeit führt der Drogeriemarkt nur noch wenige Alnatura-Artikel. 

Allerdings ist das Urteil nicht rechtskräftig, die Parteien können nun vor das Oberlandesgericht Frankfurt ziehen. dm will die ausführliche Begründung des Gerichts abwarten und dann entscheiden, ob der Streit gerichtlich fortgesetzt werde.

Alnatura hatte sich in den vergangenen Monaten neue Handelspartner gesucht. Mittlerweile sind die im Bio-Segment beliebten Produkte hierzulande bei Billa und Merkur und Müller gelistet. In Deutschland hat auch Edeka das Sortiment übernommen. dm-Wettbewerber Rossmann hat das Baby-Sortiment gelistet. Zuletzt meldete Alnatura einen leicht gestiegenen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr, konnte die Auslistung bei dm also durchaus kompensieren. 

Ein weiterer Streit der einstigen Kooperationspartner und Freunde wird im Februar 2017 ebenfalls am OLG Frankfurt behandelt: dm erhebt Anspruch auf die Markenrechte an Alnatura.
stats